Donnerstag, 14. August 2008

Models


Gestern schien zumindest zeitweise die Sonne, da hab ich mal Fotos gemacht, von meinen Handspindeln und Spinnrädern. Hier sehen Sie die Models vor ihren jeweiligen Einsätzen, die Haspel korrigiert noch ihr Makeup mit dem Staubwedel, hinten auf dem Liegestuhl die "Oma", die sich noch ein bisschen ausruht. Die Wolle entwickelt sich, während die Handspindeln noch ein wenig plauschen.
Endlich konnte ich auch meine Schäfer- und Spinner-Seife anwaschen, mit Schafmilch und Lanolin, gefällt mir außerordentlich gut!

Kommentare:

  1. Sag mal, kannst Du mir mal "Haspeln" erklären - ich bin bei einem Programmierprojekt für eine Spinnerei auch über den Begriff gestolpert, und kann wenig damit anfangen! Ja, Wikipedia habe ich schon gelesen, habe aber auch nur einen groben Eindruck davon...

    LG
    Simone "la dau"

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Simone,
    ich versuchs mal.
    Die fertig gesponnene und verzwirnte Wolle dreht sich manchmal noch von allein zusammen, und damit sie sozusagen gestreckt und geglättet wird - und somit besser zu verarbeiten ist - wird sie aufgewickelt, angefeuchtet und getrocknet. Dieser Wickelvorgang ist das haspeln.
    Es gibt dafür verschiedene Haspeln, in meinem Fall ist es die alte Klopfhaspel von meiner Ur-uroma. Nach 90 Umdrehungen fällt ein kleiner Hammer und klopft auf das Holz. Eine Umdrehung hat ungefähr 218 cm, also kann man so auch die Lauflänge der Wolle ausrechnen. Das sind dann 196,20 m. Es gibt aber auch Kreuzhaspeln in verschiedenen Größen, das ist ein Stab, an dessen Ende jeweils ein Querstab angebracht ist, diese Querstäbe sind aber kreuzweise zueinander angebracht. Außerdem habe ich noch eine Schirmhaspel, die kann ich am Tisch festschrauben und das Gerüst, auf dem die Wolle aufgewickelt wird, kann wie ein Regenschirm aufgespannt werden.
    Schau mal bei wollknoll.de im Shop, vielleicht ist auch die handspinngilde.org noch etwas verständlicher als ich...
    Hth - die Anja

    AntwortenLöschen
  3. Danke schön!
    Für das, was ich darüber wissen muss, reicht es mehr als aus. Und gut verständlich ist deine Erklärung (gerade hinsichtlich des Zwecks...)auch.
    Jetzt kenne ich so langsam die wichtigsten Produktionsschritte nicht nur dem Namen nach, sondern ich kann auch mit dem Begriff etwas verbinden...
    Im Moment lerne ich Sachen über Branchen, die ich eigentlich nie wissen wollte... ;-)

    AntwortenLöschen