Mittwoch, 24. Dezember 2008

Frohe Weihnachten!

Ich wünsche allen Lesern, Freunden, Familie, Bekannten, Kunden, Geschäftspartnern und Allen die mich kennen ein freudvolles Weihnachtsfest und einen guten Start ins Jahr 2009.
Bis dahin klinke ich mich aus. Aber im Januar lesen wir uns wieder!

Mittwoch, 17. Dezember 2008

Dafür aber warmer Kopf!


Denn letzte Nacht habe ich eine Mütze gestrickt. Zum ersten Mal nach einer englischsprachigen Anleitung. Also, das ging ganz gut! Zu blöd, dass ich heut noch zum Friseur gehe. Eigentlich sollte ich um 8 Uhr da sein, aber beide Wecker haben sich geweigert zu klingeln, der vom BLÜ (= Bester Lebensgefährte Überhaupt) und von mir. Nun haben wir es auf 16.30 verschoben, muss Kleiner Sohn ein Stündchen ohne mich klar kommen.
Das war jedenfalls die Kaschmirwolle, handgesponnen, mit Cochenille gefärbt. Irgendwo weiter unten war ein Foto vom unversponnenen Vlies.

Von wegen warme Füße!

Muss ich mal loswerden: Meine Füße waren genauso eisig wie sonst. Von beheizbaren Sohlen haben wir ü-ber-haupt nix gemerkt! Rausgeworfenes Geld, und wirklich schade drum.

Dienstag, 16. Dezember 2008

Schokoholistics unter sich...

http://evstricktnichtnur.myblog.de/evstricktnichtnur/art/291376556/Von-Schokoholikerin-zu-Schokoholikerin-#comm

Ich muss gestehen, ich konnte nicht anders. Hab den Artikel im Lavendelschaf gelesen und dachte, "Oh, eine seehr verwandte Seele!" Und zack - war die Venus auf der Post.
Sobald der BLÜ (=Beste Lebensgefährte Überhaupt) den neuen Herd - mit Backwagen! - installiert hat, werde ich mal was nachkochen oder -backen. Also - nach Weihnachten. Oder nächstes Jahr.

Freitag, 12. Dezember 2008

Wir sind Stars - der Drache und ich!


Ein schöner Artikel, und eine halbe Zeitungsseite nur über mich! BOAH!
Falls es nicht lesbar ist, hier noch ein link - denn Online ist der Artikel auch!
http://www.oranienburger-generalanzeiger.de/lokales/story.php?id=56954&combi=OGASBGEM

Das bin ich!

Erschienen ist das Ganze im Oranienburger Generalanzeiger vom 12.12.2008. Also heute.
Geschrieben hat die Redakteurin Barbara Jasper, und wenns nach mir ginge, erhielte sie den Pulitzer Preis! ;)

Donnerstag, 11. Dezember 2008

Das Interview

Das Interview hab ich hinter mich gebracht. Hab ein gutes Gefühl, na mal sehen. Nun muss ich morgen den Oranienburger Generalanzeiger kaufen und mich suchen. Bin gespannt wie ein Flitzebogen. Den Schlafdrachen habe ich vor der Kamera der Reporterin entformt. Vielleicht kommt er auch in die Zeitung. Vielleicht aber auch die Weihnachtsfiguren.
Menno, wieso isn noch so lange bis morgen früh um 8? Noch 17 Stunden und 8 Minuten und 56...57... Sekunden.

Juhuuu, warme Marktfüße!

Hab beheizbare Einlagen für die Schuhe! Nie wieder kalte Marktfüße, also, hoffentlich jedenfalls! Bin sehr gespannt auf die Alltagstauglichkeit.
Nun brauch ich noch 8 gute Akkus. Oder lieber gleich 16?

Schlafdrachenbaby


Es hat geklappt! Hier ist der erste Schlafdrache, Formvorlage von berühmter Zweibrückener Künstlerin, und dieser erste Schlafdrache ist natürlich für sie reserviert.

Mittwoch, 10. Dezember 2008

Offener Brief oder so

Anlässlich eines immer wieder aufkeimenden Streites in einem Forum, in dem gewerbliche Seifensieder sich über die nicht gewerblichen aufregen - und dass teilweise in recht agressivem Tonfall - möchte ich an dieser Stelle über die sich empörenden Hobbysieder einen offenen Brief posten. Nicht dass ich glaube, dass sich jemand von denen hierher verirrt. Aber manchmal möchte man sich Luft machen.


Ich bitte ausdrücklich um Verständnis für die schimpfenden gewerblichen Seifensieder, von denen ich seit kurzem auch eine bin. Nicht, dass ich viel schimpfe, ich halt mich da zurück, aber:

1. Wir versuchen, von der Herstellung und dem Verkauf der Seifen zu leben. Da vergeht einem das Verständnis für die "nicht gewerblichen Verkäufer", die auch noch die Preise drücken, und zwar sehr schnell. Der Druck ist unbeschreiblich! Und alles andere als witzig...

2. Wir haben ganz andere Kosten: Miete, Kosten für Sicherheitsbewertung, Kosten für mikrobakterielle Bewertung, HAFTPFLICHTVERSICHERUNG!, ordnungsgemäße Verpackung, teilweise höhere Standgebühren, und wenn man dann ein bisschen Geld übrig hat:

3. Wir zahlen unsere Krankenkasse, unsere Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung selbst. Das sind im Monat mindestens 350 Euro; selbst dann, wenn man keine oder nur sehr geringe Einnahmen hat, muss dieser Betrag bezahlt werden.

4. Immer wieder die Kontrolle durch Behörden. Selbst wenn man weiß, dass alles in Ordnung ist, ist es Stress.

5. 19 % des Preises gehen ans Finanzamt. Das sind bei 100 g für 5,99 Euro 0,96 Euro.

Deswegen diskutiere ich meine Preise auch nicht mehr. Qualität hat ihren Preis.
Und deswegen bitte ich immer wieder darum, doch auch mal ein bisschen Verständnis für den Ärger der gewerblichen Sieder aufzubringen. (Nicht für den manchmal daneben liegenden Ton. Nur für das Gefühl!) Wir haben alle durch die Bank viel Schweiß und Tränen gelassen, bis wir so weit waren, gewerblich verkaufen zu dürfen.

Ende Lanzenbruch. Und an die gewerblichen Sieder: Es gibt da den einen oder die andere, die ihren Tonfall durchaus mal mäßigen sollten. Punkt.

Montag, 8. Dezember 2008

Die Zeitung kommt!

Uiuiuiuiuiuiuiuiui! Ich hab ein richtiges Interview, mit einer richtigen Zeitung! Am Donnerstag! Wie aufregend, oh hoffentlich wird das nett und freundlich und kommt dann überhaupt in die Zeitung!
Ohohoh, wie mach ich das denn überhaupt?
Mann nun bin ich aber aufgeregt! Ob ich jemals wieder schlafen kann?

Nun ist es passiert!

Gestern hatte ich tatsächlich das erste Mal eine Kundin, die sich - mehrfach - über meine Preise aufgeregt hat. Ich bin blöderweise in das Erklärschema verfallen, was ich aber sinnfrei und unprofessionell finde. Welcher Kunde interessiert sich schon für die laufenden Kosten eines Gewerbetreibenden?
Mir fehlt noch die zündende Idee. Aussagen wie "Öle aus kontrolliert biologischem Anbau haben halt ihren Preis" finde ich öde. Wie wäre es mit "Alles Handarbeit!" und "Alles Markenware!"? Oder "Ich halte mich dafür auch an alle gesetzlichen Vorgaben!"?
Hat jemand eine zündende Idee für mich?

Freitag, 5. Dezember 2008

Drachenseife

Also, das war wohl nix. Der erste Drachen. Vielleicht war noch zuviel Essig im Silikon. Einmal probier ichs noch. Wenn das nicht klappt, wird teure Latexmilch gekauft und der Drache noch mal abgeformt.
Wenn das dann auch nix wird, weine ich tagelang.
Ich will Schlafdrachenseife!

Olfaktorischer Overkill

Gestern habe ich den ersten Badespaß-Workshop abgehalten. Wusste gar nicht, dass ich sooo viele Düfte habe! Nach dem 4. Artikel - bei dem wir improvisieren mussten, weil ich den falschen Emulgator hatte - hatten wir den olfaktorischen Overkill. Plötzliche Anfälle von Müdigkeit. Wir konnten nicht aufhören zu gähnen und haben uns dann mit Kaffee und Kuchen an den Kamin zurückgezogen.
Nicht dass es da nicht geduftet hätte, ich hatte noch einen Verkaufstisch aufgebaut. Da hat mir eine Teilnehmerin doch fast alle weißen Tonsterne aufgekauft. Naja, ich kann sie verstehen, unser Weihnachtsbaum wird dies Jahr auch damit geschückt, und man kann die Sterne noch mit ätherischen Ölen beträufeln, dann duftet es schön.
Primavera Öle stehen jetzt nämlich auch auf meinem Verkaufsprogramm.
Badespaß-Workshop wird jedenfalls auf 3 Artikel beschränkt und maximal 4 Teilnehmer. Und natürlich ein bisschen preiswerter dadurch.
Es war toll, wir haben "Alchemie live" und "Erlebniswelt Hexenküche" gespielt und hatten jede Menge Spaß.
Nächstes Mal wollen wir Gesichtscremes machen. Na aber immer doch!

Dienstag, 2. Dezember 2008

Nicht zu vergessen!

Special thanks to my freiwillige Helfers like: Ex-Schwiegertochter-jetzt-Freundin, Kleiner Sohn und dear Assessment-Friend, who me ganz doll gehelped haben. I luv U all!
*knuddel*

Markterfahrungen

Also, vom Verkauf her war Liebenberg klasse, nur unser Platz... eiskalt, Nordpol, sehr staubig, was definitiv nicht gesund für die Spinnräder und die Seifen war.
Mal sehen, ob wir noch woanders hinkönnen. Das Ashford Spinnrad nehme ich nicht wieder mit. Vielleicht das alte von meiner Mutter, das sieht auch mehr nach altem Brauchtum aus.
Ansonsten ein wirklich schöner Markt, tolles Ambiente, gute Organisation. Vor allem menschlich sehr angenehm.
Ganz im Gegensatz zum Sonntag. Zum Stand mit dem Auto? Wie denn? Am Marktanfang standen 4 Autos so geschickt rum, dass nichts ging. Na, ich war ja schlau und hatte meine kleine Sackkarre dabei.
Parkplatzsuche 30 Minuten.
Dann alles mit der Sackkarre zum Stand gebracht - insgesamt 4 x. Die Strecke war nicht schlecht.
Ich hatte keinen Strom. Na toll, wofür hab ich hunderte von Euros für das Equipment zur Standbeleuchtung bezahlt? Nachmittags kam der Veranstalter. Ich hatte mein Geld in 2 Portemonnaies verteilt, hab erst mal das eine geleert und gesagt, "So, erstmal das" und wollte das andere Portemonnaie greifen als gleich lamentiert wurde, neenee, nix erstmal, und ich gar nicht dazu kam zu erklären, dass ich doch nur das 2. Portemonnaie...
Also, Vorurteile sind eine Sache, aber man kann sein Gegenüber ja auch mal ausreden lassen, oder?
Wenigstens hatte ich Strom. Vom Nachbarwagen. Aber der Typ hat gesagt, nie wieder, seine Sicherung macht das nicht mit.
Tja.
Und nun?
Nach allem, was man so hört, ist das nichts Neues dort, mit dem Strommangel.
Verkauft hab ich auch nicht viel. Hab drauf gezahlt. Was mich ärgert, ist, dass ich für 4 Sonntage im Voraus die teure Standmiete bezahlen musste.
Ansonsten war ich definitiv schlecht organisiert, aber dafür lernt man ja. Meine Standnachbarin meinte, das kommentieren zu müssen. Geht sie aber nix an, es sei denn, sie will bei mir aufräumen helfen. Als ich meinen Strahler montieren wollte, musste sie auch meckern. Ich hab dann "Ja Mama" zu ihr gesagt. Aber ich glaube, sie versteht meinen Humor nicht. Naja, ich versteh sie ja auch nicht. Da beruht das Ganze auf Gegenseitigkeit.

Donnerstag, 27. November 2008

I now declare this bazar opened!

Das ist ein Zitat aus "Dinner for One" und heißt: Hiermit erkläre ich diesen Basar für eröffnet.
Heißt: Dame vom Veterinäramt ist zufrieden. Ich darf verkaufen! Verbindlich mündlich zugesagt, schriftliche Bestätigung folgt. Wirklich klasse ist, dass ich die Dame auch auf der menschlichen Ebene sehr sympathisch finde. Sie hat die Sicherheitsbewertung gelobt, das muss ich meiner Chemikerin gleich noch mitteilen.
PAAAARTYYY!
Möchte jemand Seife? -> www.seifstyle.de
Oh mann. Jetzt wirds aufregend, sehr sehr aufregend. Und ich werd den Blog umbenennen müssen. Weil jetzt BIN ich ja Chefin. Von 0 Angestellten. In Worten: Null. Aber das wird noch. Irgendwann.

Mittwoch, 26. November 2008

Juhuuuu, Bestellung!

Sobald alles klar ist mit der Dame vom Veterinäramt, schick ich ein Paket mit Seifen ab, die zukünftig in Andalusien verkauft werden. Cooooolio!

Argh, Streeeeess!

Morgen kommt die Dame vom Veterinäramt. Sicherheitsbewertungen: check! Laboruntersuchungen: check! Gewerbeanmeldung: check!
Blöderweise hab ich das Gefühl, viel zu wenig Waren zu haben. Oh weh!

Sonntag, 23. November 2008

Bis 26.11. mitzeichnen!

Es gibt die Möglichkeit, online bei einer Petition mitzuzeichnen, die das neue Verpackungsrecht ab Januar 2009 betrifft. Näheres:

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=695

Ich möchte weiter Altverpackungen recyceln und dafür nicht noch extra Geld bezahlen müssen. Vielleicht unterstützen Sie mich und andere Kleinunternehmer?

Freitag, 21. November 2008

Zurück zum Thema und einer guten Nachricht

Juhu, jippie, wenigstens EINE gute Nachricht heute! Die Laborergebnisse sind da, und meine Seifen sind gesund! Sie haben keinen Durchfall und keine Schimmelpilze, ist das nicht schön?! Auch wenn das Ergebnis eigentlich zu erwarten war, freue ich mich, es schwarz auf weiß zu sehen.

Die Sache mit den Placebos

Nur, um das noch mal klar zu stellen: Mein sarkastischer Scherz bezüglich der Placebos und ihrer Nebenwirkungen bezieht sich darauf, dass Placebos keine Wirkstoffe enthalten, somit eventuelle Wirkungen und Nebenwirkungen rein psychischer Verursachung unterliegen.
Ich hoffe, ich habe mich nun so klar ausgedrückt, dass mir nicht mehr mit der Übersendung von Studien "gedroht" wird ;o).
Ich traue ohnehin keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe, um den BLÜ (= Bester Lebensgefährte Überhaupt) zu zitieren, der seinerseits auch nur jemand anderen zitiert hat, dessen Name uns aber nicht einfällt. Muss an den stressbedingten Wortfindungsstörungen liegen.

Donnerstag, 20. November 2008

Mein Tod naht!

Unglaublich, aber leider wahr. Ich erhielt eine Email mit dem Titel "Dein Tod naht"! Mir war klar, dass das Spam ist, und aus dem Inhalt konnte ich messerscharf schließen, dass es sich um eine Esotherikseite handelt. Dem ist auch so, reißerische Aufmachung, Kartenlegen, Handlesen, blubb.
Das ist genau der Grund, warum ich mich von der Esotherik-Szene fern halte: Es gibt entsetzlich viele Menschen, die unter dem Deckmantel des Mitleids und der Hilfsbereitschaft die - natürlichen und normalen! - Zukunfts- und andere Ängste der Mitmenschen ausnutzen und daraus richtig fies Profit schlagen. Ob das Seancen sind, in denen Außerirdische oder Überirdische Geister und Spirits angerufen werden oder das alles bannende Räucherwerk und die Kerzen gegen Verhexungen und Verwünschungen - immer geht es darum, aus Angst Profit zu schlagen. Geholfen wird den Kunden natürlich nicht - das einzige, was da hilft, ist der GLAUBE daran, dass es hilft. Suggestion ist logischerweise eine Stärke solcher Verkäufer. Also, kurz gesagt, Kartenlegen ist auch nur ein Placebo.
Und Placebos nehm ich nicht mehr, wegen der vielen Nebenwirkungen!*
Manchmal lerne ich jemanden kennen, der sich in einer Umbruchphase befindet - welcher Art auch immer - und glaubt, in der Esotherik (pauschalisiert) Halt und Hilfe zu finden. So jemanden möchte ich immer an die Hand nehmen und zu einem guten Psychotherapeuten bringen. Das hilft definitiv mehr. Und seit ich mich mit so viel Psychologie-Kram beschäftigt habe, bin ich nicht mehr esotherisch.
Außer bei Regenbogen und auf links gedrehte Unterwäsche in wichtigen Situationen. Die bringen nämlich Glück. Oder Pentakel, die schützen vor dem Bösen. ;o)


*Das war ein sarkastischer Scherz. Da Placebos keine Wirkung haben, haben sie logischerweise auch keine Nebenwirkungen.

Mittwoch, 19. November 2008

Dorfpolitik

Ohje!
Mehr fällt mir dazu nicht ein.

Telekomiker

T-Mobile hat ja den Rechnungsversand auf Online-Abruf umgestellt. Es ist aber gar nicht so einfach, einen Zugang zu erhalten. Also, das kenn ich besser. Das funktioniert nur so, dass mit der Post ein Zugang verschickt wird. Dauert mir zu lange, ich brauch meine Rechnung JETZT, weil ich JETZT Buchhaltung mache.
Gestern hab ich die letzten beiden Rechnungen in Papierform angefordert. EINE hab ich heute erhalten, und zwar genau die, die ich erst nächsten Monat benötige.
Nun musste ich wieder stundenlang in der Warteschleife ausharren.
Und die Buchhaltungsarbeit verschieben.

Montag, 17. November 2008

Aufräumarbeiten

Wir entrümpeln und räumen auf. Nun ist der zweite Raum des Nebengelasses frei geworden, und gestern haben wir einen stabilen Tisch mit einer Küchenarbeitsplatte gebaut. Jetzt kann ich da den Ton kneten. Und glasieren. Das ist auch nicht so kalt, in dem Raum.
Aber er muss leider noch renoviert werden und Wasser und Strom müssen auch wieder fließen. Wenn das getan ist, kommt die Töpferscheibe auch da rein, und wir haben wieder Platz im Bad.
Meine gesammelten Versandkartons habe ich auch zusammengestellt und ins Obergeschoss gebracht, wo die Seife trocknet. Da wir da oben aber auch nocht nicht fertig sind mit unseren Renovierungsarbeiten, muss die Wolle erst mal im Wohnzimmer bleiben.
Immerhin sind wir uns schon einig, dass wir einen grooooßen Tisch da oben brauchen. Zum Spielen und zum Arbeiten. Ich möchte langfristig da oben meine Workshops halten und dann gibt es Brettspiele, die brauchen wirklich ganz schön viel Platz. Da kommt Bewegung ins Spiel, wenn man immer um den Tisch rennen muss, um die Figuren zu setzen.

Freitag, 14. November 2008

Merkwürdig

Also, manche Firmen sind ja schräg drauf. Die haben Onlineshops speziell für Händler, aber ohne Preislisten. Wenn man sich anmeldet, heißt es, man muss erst mal für 200 Euro bestellen, bevor man da anerkannt wird. Aber ohne Preisliste kann ich ja wohl kaum bestellen. Nun krieg ich die Preisliste wohl mit der Post, und die erste Bestellung muss schriftlich erfolgen. Theoretisch hätte ich aber erst für 200 Euro bestellen müssen. Wenn ich das richtig verstehe.
Wie Retro ist das denn?
Bisher kenn ich nur Onlinebestellungen mit Vorauskasse.
Klar gibts auch Mindestabnahmemengen. Aber wenn man ein 200 l Fass Kokosfett kauft, hat man die schon schnell drin. Mal abgesehen davon, dass ich nicht weiß, wo ich so ein Fass lagern soll.
Aber so merkwürdige Geschäftsgebaren kenne ich noch gar nicht.

Donnerstag, 13. November 2008

Gewerbeanmeldung

Nun hab ich es schwarz auf weiß, dass ich seit vorgestern Unternehmerin bin. Muss gleich noch eine Menge Papierkram machen und den Zettel in der Gegend rumverteilen.
Und ich dachte, ich bin Seifensiederin. Neenee, ich bin Papiertiger geworden!
Heut vormittag war ich auf einer IHK-Veranstaltung. War wieder sehr spannend, ging wieder um "Rahmenbedingungen und Möglichkeiten im Einzelhandel zur Entwicklung attraktiver Innenstädte im Regionalen Wachstumskern Oberhavel" und Andreas Kaapke aus Köln hat wieder mitreißend referiert.
Unser Bürgermeister war auch da, und wir hatten ein nettes Gespräch. Ich soll mal bei ihm vorstellig werden. Na denn man tau. Ideen hat er gute, aber immer diese Befindlichkeiten Einzelner, die die Umsetzung verhindern.
Wenn das so weiter geht, geh ich doch noch in die Politik und reiße die Weltherrschaft an mich!

Sat.1 geht nach München

Tja, nun bin ich platt. Nun trifft es auch noch über 200 andere Kollegen.
Aber nach München wäre ich nicht mit gegangen. Nicht mein Ort, und ich weiß wovon ich rede. Hab es schon mal in München versucht.

Mittwoch, 12. November 2008

Ein gutes Omen?

Zwischendurch gab es gestern einen traumhaften Regenbogen: der komplette Halbkreis, an einem Ende sogar gedoppelt, und alle Farben waren zu erkennen. Hatte leider keinen Fotoapparat dabei.
Aber ich glaub, das ist ein sehr gutes Omen.
Wie ich schon sagte, ich bin nicht mehr esotherisch (ironisch gesprochen).

Dienstag, 11. November 2008

Der Champagner wird in Strömen fließen!

Gerade war ich bei unserer Vorsitzenden vom HGT Birkenwerder. Da haben wir schon mal den ersten Piccolo geköpft.
Und wenn der BLÜ (=Bester Lebensgefährte Überhaupt)nachher kommt, dann mach ich 'ne Flasche richtigen Champagner auf. Mag er zwar nicht, aber es ist auch noch Sekt da, für Notfälle. Die BNÜ (=Beste Nachbarin Überhaupt) wird auch zum Anstoßen eingeladen. Die mag aber auch lieber Sekt.
Aber ich hab trotzdem Champagner gekauft, weil die Unternehmer und Imperialisten, die trinken immer Champagner. Ganz bestimmt. Doch, glaub ich aber ganz fest! Echt! Im Fernsehen hab ich das gesehen, und was im Fernsehen kommt, stimmt!
Ich hab nur keine Pumps, in die ich noch ungestraft Champagner reingießen könnte. Muss wohl die Bleikristallgläser nehmen, die für 1,-- € von *großes Schwedisches Möbelhaus in blaugelbem Design*.

Wir sind Firma!

So, heut vormittag habe ich offiziell mein Hauptgewerbe angemeldet. Die entsprechenden Papiere krieg ich Donnerstag. Kostet 20,50 Euro. Ich hab gehört, anderswo müssen die Leute 400 Euro für die Gewerbeanmeldung zahlen. Wie geht denn sowas?
Nun bin ich eine Firma, und heute ist laut dem BLÜ (=Bester Lebensgefährte Überhaupt) mein 0. Firmenjubiläum.
Muss noch Sekt holen. Der BLÜ mag keinen Champagner. So'n Dummschlumpf auch! Aber es spart Geld.
Tja.
Nun... bin ich eine Firma. Unternehmerin. Und vielleicht auch irgendwann Chefin.
Es gibt kein Zurück mehr.

Neue Formulare!

Schon wieder neuer Papierkram. Das Finanzamt möchte gern wissen, ob der Wert unseres Hauses durch den Einbau der Seifenküche gestiegen ist. Naja, das Haus war aus meiner Sicht schon immer mehr Wert als wir bezahlt haben, ironisch gesprochen, aber der Staat möchte bestimmt noch mehr als nur Einkommens-, Gewerbe- und Umsatzsteuer von mir.

Freitag, 7. November 2008

Telefonate, Telefonate

Krankenkasse: Übersendung der Anmeldeformulare angemahnt.
Rentenversicherung: Darauf hingewiesen, dass ich seit 6 Jahren anders heiße und Anmeldeformulare angefordert. Downloadhinweis bekommen, gleich runtergeladen, fehlt noch Gewerbeanmeldung, dann absendebereit.
Arbeitsamt: Einladung zum 13.11. erhalten, darauf hingewiesen, dass ich erst in der 48 Kalenderwoche einen Termin haben wollte und am 13. mit Sicherheit die Papiere noch nicht habe, die ich brauche. Termin verschoben auf 48. KW (=Kalenderwoche)
Töpferlehrerin: Hat eine Bestellung aufgegeben... ach, das erzähl ich aber lieber nicht, das wird nämlich ein Weihnachtsgeschenk.
Besuch bei der Sparkasse: Abgabe Gewerbehaftpflichtsversicherung-Erweiterung. Ich hatte da noch ein paar Fragen. Aber sind ja nette Damen dort.
Nu mach ich noch ne Seife. Was sonst.

Donnerstag, 6. November 2008

Yessss! Wochenmarkt!

Tadaaa, ich habe meinen ersten Wochenmarktstand. Ab Januar. Ökomarkt am Kollwitzplatz, Donnerstags von 12-19 Uhr.
Den hab ich mir angesehen, heute. Nüdelich. Die Veranstalterin ist sehr sympathisch. Begleitet wurde ich von der weltbesten Nachbarin BNÜ (= Beste Nachbarin Überhaupt). Netter kleiner Ausflug. Da konnte dann alles gesehene gleich gesprächstechnisch aufgearbeitet werden.
Ich hoffe nur, dass da gelegentlich auch mal Käufer sind, auf dem Ökomarkt.

Mittwoch, 5. November 2008

Soeben erreichten uns...

... die Sicherheitsbewertungen für zwei der wichtigsten Seifen.
Das Poltern, das hier kilometerweit zu hören war, waren die Gebirge, die von meinem Herzen fielen.

Konnte Tucholsky hellsehen?

Dies Gedicht erreichte mich gerade von einer Freundin per Email. Aktueller denn je, wie sie schreibt, und anlässlich des Veröffentlichungsdatums 1930 hat sie Recht!
Und bitte:

Wenn die Börsenkurse fallen,
regt sich Kummer fast bei allen,
aber manche blühen auf:
Ihr Rezept heißt Leerverkauf.

Keck verhökern diese Knaben
Dinge, die sie gar nicht haben,
treten selbst den Absturz los,
den sie brauchen - echt famos!

Leichter noch bei solchen Taten
tun sie sich mit Derivaten:
Wenn Papier den Wert frisiert,
wird die Wirkung potenziert.

Wenn in Folge Banken krachen,
haben Sparer nichts zu lachen,
und die Hypothek aufs Haus
heißt, Bewohner müssen raus.

Trifft's hingegen große Banken,
kommt die ganze Welt ins Wanken -
auch die Spekulantenbrut
zittert jetzt um Hab und Gut!!

Soll man das System gefährden?
Da muss eingeschritten werden:
Der Gewinn, der bleibt privat,
die Verluste kauft der Staat.

Dazu braucht der Staat Kredite,
und das bringt erneut Profite,
hat man doch in jenem Land
die Regierung in der Hand.

Für die Zechen dieser Frechen
hat der Kleine Mann zu blechen
und - das ist das Feine ja -
nicht nur in Amerika!

Und wenn Kurse wieder steigen,
fängt von vorne an der Reigen -
ist halt Umverteilung pur,
stets in eine Richtung nur.

Aber sollten sich die Massen
das mal nimmer bieten lassen,
ist der Ausweg längst bedacht:
Dann wird bisschen Krieg gemacht.


Kurt Tucholsky, 1930, veröffentlicht in "Die Weltbühne"

Innovation

Gestern abend war Treffpunkt WIN-TO, diesmal zum Thema Innovationen.
Da hab ich festgestellt, dass ich durchaus innovative Ideen habe, die kommen demnächst in den Shop. Und werden geklaut. Das kenn ich schon. Ich hab gaaanz seltene Vornamen für meine Söhne ausgesucht. Plötzlich hießen "alle" so. Eine Frau hat den Vornamen direkt von mir übernommen, wir hatten uns bei der Geburtsvorbereitung kennen gelernt, sie hatte schon 7 Vornamen für ihr Kind, aber Rufname wurde der, den sie mir geklaut hat.
Unser goldmetallicfarbenes Auto ist 5 Jahre alt. Dies Jahr im Genfer Salon wird Gold plötzlich die Trendfarbe für Autos. Blöd, ich hatte mich schon daran gewöhnt, mein Auto auf jedem großen Parkplatz schon von weitem wieder zu erkennen.

Montag, 3. November 2008

Auweia!

Nun hab ich grad gaaanz viel Schokoseife hergestellt, vorbehaltlich der immer noch nicht vorliegenden Sicherheitsbewertung für das entsprechende Parfümöl, aber statt gleich die nächste Seife anzusetzen musste ich erst mal was Essen. Wenn das so weiter geht, muss ich Übergröße-Klamotten kaufen.

Labor

Ich hab da also mal ein Labor angemailt - telefonisch sind manche Leute ja nicht erreichbar - für die mikrobakterielle Untersuchung und bekam als Antwort, diese sei "Teil der Sicherheitsbewertung" für Seifen. Außerdem habe ich eine für mich unbrauchbare Preistabelle bekommen. Keine Mehrwertsteuerangaben, und nicht ersichtlich, welche dieser Untersuchungen für die Seifen nun notwendig sind. Meine Email mit entsprechenden Nachfragen wurde von der telefonisch wieder nicht erreichbaren Dame, die in der mail jedoch ausdrücklich darauf hinweist, man könne sie auch anrufen, noch nicht beantwortet.
Da heißt es immer, Internet sei schnell. Aber offenbar haben sie es nicht nötig.

Naja, ich hab noch ein paar Telefonnummern, aber ich muss mal ganz dringend produzieren, für den Weihnachtsmarkt. Anrufe erst morgen wieder. Oder Emails.

Mit Blut, Schweiß und Tränen...

... haben der BLÜ (=Bester Lebensgefährte Überhaupt), Großer Sohn (TM) und meine Wenigkeit den Shop online gestellt. Wer also schon ganz dringend Seifenschalen benötigt, begebe sich bitte auf www.seifstyle.de
Die Seifen sind noch nicht sicherheitsbewertet und mikrobakteriell untersucht. Dazu kommen wir im nächsten Artikel. Auch die Inhaltsstoffe müssen noch überarbeitet werden, ich hab die kbA-Angaben vergessen. Jedenfalls können Sie noch nicht gekauft werden, aber damit es - wenn es denn soweit ist - für mich schneller geht, habe ich sie schon mal eingestellt. Außerdem habe ich mich für einen e-commerce-Wettbewerb angemeldet, und da war letzten Freitag Fristablauf.

Freitag, 31. Oktober 2008

Halloween '08






So sieht der Kürbis aus, den ich für heut abend zurechtgeschnitzt habe. Einmal im Licht, einmal von innen mit Kerze beleuchtet und einmal mit Taschenlampe. Die Taschenlampe macht zwar nicht so eine schöne Farbe, aaaaber: Sie wird nicht vom Wind ausgepustet und sie grillt den Kürbis nicht von innen.
In diesem Sinne, sollen sie nur kommen, die Zuckerjunkies. *böööösesdämoooonischesGeläääächterharharharhaaaarr*

Happy Halloween!


Heut ist ja Halloween, und bei uns laufen ein paar kleine Kinder rum und wollen Süßes oder Saures. Also, an diesem Mobile aus geschrühtem Ton sollen sie sich mal die Zähne ausbeißen! *BösesfiesesDämonengelächter*
Ich verschenk die Dinger statt Süßigkeiten, und ich denk, ich werde nen kleinen Flyer dazu basteln für die Eltern. Vielleicht verschenk ich sie auch ohne Flyer, weil ich es eigentlich blöd finde, Kinder für Werbung zu missbrauchen.
In diesem Sinne - happy Halloween! *NochmehrfiesesDämonengelächter*

So fängt der Tag gut an



Wenn es in meiner Kaffeetasse nur jeden Morgen so aussehen würde! Ich mag freundlichen Kaffee. Sie erinnern sich vielleicht, dass ich zum Geburtstag diese tolle Knopfdruck-Kaffeemaschine bekommen habe. Die macht manchmal so lustige Smilies auf den Kaffee.
Leider weiß ich nicht mehr, welche Kaffeepads das waren. Nur, dass die von meinem Lieblingsungiftigenkaffeehersteller aus München leider des öfteren schon defekt waren. Da sammelt man dann seinen Kaffeepad aus der Tüte und schleudert erst mal Kaffeepulver durch die Küche, und das morgens VOR dem Aufstehen! Mittlerweile hatte ich das schon 4 Mal, davon die letzten drei in Folge. Gekauft bei verschiedenen Discountern. Da überlegt man sich schon das Umsteigen auf eine andere ungiftige Kaffeesorte.

Papierkram

Meine Chemikerin ist total nett. Ich sagte ja schon, ich hab Glück mit meinen "Sachbearbeitern". Ändert aber nichts daran, dass ich die falschen Papiere eingeschickt habe.
Dann wollte ich gestern mal die INCI Liste komplett ausdrucken. Nun hab ich 222 Seiten, auf denen nur Blödfug steht, weil der Acrobat Reader Probleme mit meinem Drucker hat oder umgekehrt. Also, nicht jedes Update macht Sinn.
Ich hab schon wieder seit 2 Tagen Kopfschmerzen. Wahrscheinlich denke ich zuviel nach.
Die Website funktioniert auch nicht. Sehr zum Ärger von Großer Sohn (TM) und mir. Wir wollten uns doch für einen Wettbewerb anmelden, da muss aber alles stehen und fertig sein und funktionieren.
Dann hab ich gestern noch ein bisschen experimentiert und eine Creme zusammengerührt. Sollte eine "leichte" Tagescreme für die Reife Haut werden. Hm. Entweder meine Haut ist noch nicht reif oder "leicht" ist definitiv was anderes. Als Nachtcreme ist sie aber prima. Bin noch ganz gepflegt, so rein äußerlich.
Innerlich brauch ich heut mal wieder ein paar Kaffee mehr.

Mittwoch, 29. Oktober 2008

Nee, nee, nee...

Da dachte ich, nun hab ich die ersten Rezepte (bereits produzierter Seifen, mit den ersten Düften) säuberlich zusammengestellt, kopiert, abgeheftet und losgeschickt... nun stellt sich heraus, dass meine Unterlagen leider doch nicht vollständig sind...
Ich stelle fest, dass ich lernen muss, mit Überraschungen umzugehen. Vor allem mit negativen.
Der BLÜ (=Bester Lebensgefährte überhaupt) sagte gerade was sehr Nettes am Telefon: "Du willst ein Imperium aufbauen, also verhalte Dich auch so!" Das ganze war noch in einiges drumherum verpackt, aber die Kernaussage find ich irgendwie bezeichnend.
Meine schönsten Seifenschalen sind übrigens bei meiner Mama geblieben. Die hat Geschmack, die Mama.
Aber keine Sorge, ich mach neue. Sobald das mit den Seifen klar ist. Was nützen die schönsten Seifenschalen ohne ihren Erschaffungsgrund?

Donnerstag, 23. Oktober 2008

Tadaaaa!

Baumaßnahmen abgeschlossen. Seifenküche zur Benutzung freigegeben. Habs schriftlich, von dem netten Herrn vom Bauamt.
Nächste Woche bin ich bei der netten Filzerin in Birkenwerder. Ansonsten basteln wir an der Homepage und machen Seifenschalen. Seifeln geht ja immer noch nicht, wegen der Pigmente, die ich Dussel vergessen hatte zu bestellen.
Was ich sehr anstrengend finde, sind Veranstalter, die nicht zurückrufen, bei denen ständig besetzt oder keiner da ist. Ich nehme auch Absagen entgegen, aber dieses sich entziehen nervt!

Montag, 20. Oktober 2008

Jetzt gehts langsam los...

Heute ist wieder Papierkramtag, mit Hilfe von Meilenstein, jetzt bereiten wir alles für die Gründung vor. Haftpflichtversicherung, Arbeitsamt, die fachkundige Stellungnahme von der IHK habe ich für den Businessplan, Lotsendienst, Krankenkasse, Rentenversicherung. Vielleicht noch mögliche Arbeitnehmer beim Finanzamt anmelden.
Ähm, ich glaub das ist "schon" alles. Gewerbeanmeldung für den Vollerwerb sollte ich so hinkriegen.
Und ab morgen mache ich ein Dauerseifensiedeprogramm. Weil, ich hab da nämlich ein paar neue Lieferungen MIT Papieren bekommen! Und coole Keramikprodukte, aus denen ich Seifenformen herstellen möchte. Von meiner berühmten Zweibrückener Künstlerin.
Nächste Woche bin ich dann mit einer Filzerin aus dem Nachbarort verabredet. Am Telefon war sie supernett.
Meine beiden Computerfreaks arbeiten mit Hochdruck an der Website. Fotos sind gar nicht so einfach dafür. Muss mir wohl doch ein Ministudio basteln. So mit weißem Karton und Lichtstrahler. Blitz ist blöd für die Keramik, zu viele Reflexionen. Aber ich kann schon unfallfrei Produkte einstellen, Großer Sohn sei Dank. Was mich unglaublich nervt, ist, wie verschieden das Design auf den unterschiedlichen Bildschirmen aussieht. Da bastelt man tagelang an der richtigen Farbe herum, bis endlich ein angenehmes Champagner entsteht, und beim BLÜ (=Bester Lebensgefährte Überhaupt) sieht das quietschneongelb aus.
Echtmal.
Blödeblöde Computer.

Freitag, 17. Oktober 2008

Hmmmmm... die neuen Düfte!

Also, es gibt Lieferanten, die sind sehr schnell und zuverlässig. Neben mir stehen Gracefruit Düfte, also, "wie wennze fliechst"!
Und ich habe sogar schon sämtliche Papiere zeitgleich (!!!) elektronisch geliefert bekommen. Das geht durchaus!
Oh ich glaube, da hat gerade jemand einen neuen Großabnehmer gefunden.
Und womit fang ich jetzt an?
Erst mal trag ich meine neuen Schätzchen in meine Bestandslisten ein. Ich glaube, ich muss ein paar Tröpfchen für ein Eau de Toilette oder Parfümöl benutzen.

Mittwoch, 15. Oktober 2008

Jetzt fang ich von vorn an

Hab den Businessplan bei der IHK abgegeben, da fehlte mir aber ein Formular. Das muss ich mir morgen vom Arbeitsamt geben lassen und dann noch mal zur IHK.
Und ich hab die Kaschmirseide verkauft.
Aber mir fehlen immer noch Papiere für die Sicherheitsbewertung der Seifen!
Jetzt geh ich in die Seifenküche und fange wieder von vorn an. Blöderweise habe ich nicht allzu viele Düfte und Farben mit Zertifikat. Hab gestern noch Bestellungen abgesetzt.
Ist das zu fassen? Den Weihnachtsmarkt kann ich wohl abhaken, was die Seife angeht.
Mann ich bin wirklich sauer. Hab deswegen letzte Nacht schon nicht schlafen können.

Dienstag, 14. Oktober 2008

Das Leben könnte so schön sein...

Eigentlich ist ein Großteil im grünen Bereich bei mir. Der Businessplan ist fertig (meilenstein sei Dank!), morgen habe ich einen Termin bei der IHK-Leiterin in Oranienburg wegen der fachkundigen Stellungnahme (oder wie das heißt), Donnerstag beim Arbeitsamt - nur: ich kann noch nicht gründen. Mir fehlen für die Rohstoffe der ersten Seifen immer noch Analysen, Produktdatenblätter und Sicherheitsdatenblätter. Ich bin echt genervt, die Firma war super zuverlässig - bevor ich anfing, nach den Papieren zu fragen. Ein paar Sachen habe ich mit dem ersten Schwung bekommen, aber das reicht leider nicht mal ansatzweise. Zur Erinnerung: Ohne diese Papiere kann ich die Seifen nicht zur Sicherheitsbewertung einreichen. Da muss ich mit einer Wartezeit von 4 Wochen rechnen. Ohne Sicherheitsbewertung darf ich nicht verkaufen, und so lange ich die Seifen nicht verkaufen darf, kann ich auch noch nicht gründen.
Dabei habe ich eine Zusage für den Adventsmarkt am Kollwitzplatz! Und ein Kosmetikstudio hat Interesse an einer Seife mit seinem Logo! Ende November mache ich mit ein paar netten Frauen Sprudelkugeln und Smoothies, so workshopmäßig.
Es könnte so toll sein, wenn besagte Firma mit den Papieren rüberkommen würde.
Ich habe schon angefangen, nur mit Rohstoffen einer anderen Firma - bei der ich die Zertifikate mit Email bekomme! - Seifen zu machen, bisher habe ich ja immer wild gemischt. Aber bis die Seifen fertig sind, dauert es - richtig! Vier Wochen. Ich könnte in die Tischkante beißen.
Na, ich mach lieber Buchhaltung. Und noch eine Seife.

Dienstag, 7. Oktober 2008

Farbenspiel


Letzte Woche habe ich ein bisschen gefärbt. Weil die Kaschmirseide fertig gesponnen ist. Farbstoff: Cochenille gemahlen.
Der magentafarbene Hintergrund ist ein Kaschmirvlies, das war der zweite Färbezug. Vorn links Kaschmirseidewolle, Cochenille, erster Zug. Brombeer - die Modefarbe in diesem Herbst.
Das Rosa war dann der 3. Zug - der Rest - Alpaka gesponnen.

Argh!

Mein Arzt hat mir gestern eröffnet, dass ich noch 3-4 Wochen im Schongang arbeiten muss. Ich darf z. B. nichts Schweres tragen, nicht zu oft die Treppen laufen und keinen Sport treiben...
Das vereinfacht die Sache nicht unbedingt. Bei der Keramikherstellung zum Beispiel. Schwere Tonklötze bewegen: Nicht gestattet. Bei der Seifenherstellung: die großen Ölkanister bewegen: Nicht gestattet.
In meinen Töpferkurs kann ich trotzdem gehen, weil da ja unsere Lehrerin die schweren Tonklötze heben darf.
Da hab ich gestern wieder ein paar lustig bunte Seifenschalen nach Haus gebracht. Leider sind sie alle ein bisschen klein geworden und somit nur für Gästeseifen zu gebrauchen.
Mir fehlen auch immer noch Zertifikate für die Sicherheitsbewertung von einem Lieferanten.
Ich glaube, heut ist Schreibkramtag.

Mittwoch, 1. Oktober 2008

Langsam...

...taste ich mich wieder an meine Arbeit. Nicht, dass ich gar nichts getan hätte, ich hab viel gelesen und telefoniert. Aber die Ordner kann ich wieder bewegen, also mach ich meine Kalkulations- und Rezepte-Tabellen weiter. In Kürze sind die ersten Seifen soweit, dass ich sie bewerten lassen kann. Das kann ich vorbereiten. Außerdem ist wieder der Erste, ich hab Buchhaltung zu machen. Hm. Ich denke, ich muss eine To-Do-Liste erstellen.

Donnerstag, 25. September 2008

Flachgelegt!

Mich hat ein operativer Eingriff flachgelegt. Mitten im Flüssigseifenexperimentierprojekt. Nun muss ich mich schonen und das tu ich auch, damit ich ganz schnell wieder fit bin. Aber ich hadere schon ein wenig mit meinem Schicksal, wo ich doch gerade das Gefühl hatte, dass es voran geht.
Nun darf aber langsam nichts mehr schief gehen...
Immerhin: Post vom Bauamt, mit einer Rechnung. Sofort überwiesen. Also, da bewegt sich was. Naja, das ist ja auch der nette Sachbearbeiter. Markenanmeldung beim Patentamt ist auch bezahlt. Mitte Oktober ist Termin beim Arbeitsamt. Mal sehen, was ich bis dahin so vorlegen kann. Sollte aber schon was drin sein.

Dienstag, 16. September 2008

Behörden und Ämter

Es gibt vereinzelt nette Sachbearbeiter. Zum Beispiel mein Herr vom Bauordnungsamt. Der ist fast so gut darin, hysterische Frauen zu beruhigen wie der BLÜ (=Bester Lebensgefährte überhaupt). Nee, echt jetzt, der ist wirklich nett.
Also, ich muss mit folgenden Ämtern Kontakt halten: Bauamt, Gewerbeamt, Arbeitsamt, Lotsendienst, Finanzamt, Gesundheitsamt. Der Herr vom Bauamt muss dann noch mit der Gemeinde, dem Denkmalamt, dem Arbeitsschutzamt, und dem Brandschutzamt nachhaken. (Der Arme!)
Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Heute ist doof.
Erst mal ist mein NaOH alle, was blöd für die Seifenprobensiederei ist. Bin ich in die Apotheke, musste aber bestellen. Kommt heute noch.
Also keine Seifen heute. Aber unerfreuliche Anrufe. Wegen der 20-Euro-von-Papa-Geschichte siehe unten. Mittlerweile 6 längere Telefonate mit meinem Vater, 3 mit meiner Bank.
Jetzt mach ich das Schreiben an die Interne Revision und den Verbraucherschutz fertig. Vorher hol ich aber das Natriumhydroxid aus der Apotheke. Damit ich wenigstens morgen seifeln kann.

Was man für 20 Euro alles tun muss...

Mein Vater hat mir 20 Euro überwiesen. Diese sind bei mir bisher nicht angekommen, weil er versehentlich eine Null an die Kontonummer drangehängt statt vorweggestellt hat. Seine Bank sagt nun, das Geld läge auf einem Zwischenkonto bei meiner Bank, da können sie gar nichts machen. Meine Bank sagt, nur die Bank meines Vaters kann nachforschen. Die forscht aber nicht, weil das Geld ja bei meiner Bank auf irgendeinem Konto liegt. So schiebt also eine Bank der anderen die Schuld in die Schuhe, aber keiner wird tätig. Laut Dame in zuständiger Filiale liegt das Geld vermutlich auf irgendeinem Privatkonto. Mein Vater soll nun also einen Rechercheantrag stellen. Der wird dann in in seiner Bank vielleicht nach 4 Wochen bearbeitet. Da wird dann ein Schreiben an meine Bank geschickt. Das nach vier Wochen vielleicht mal bearbeitet wird. Meine Bank findet vielleicht heraus, welcher Privatkunde mein Geld hat. Dann wird der Privatkunde angeschrieben, dass er mal sagen soll, ob da vielleicht 20 Euro auf seinem Konto sind, die ihm gar nicht gehören. Und jetzt kommts: Wenn der Privatkunde dann sagt, bei ihm sei alles in Ordnung, zucken meine und meines Vaters Bank mit den Achseln und sagen, sie können da nichts machen, das Geld ist weg. Da kann ich dann sehen, wo ich bleibe, und mein Vater hat noch die Kosten am Hals. Falls jemand die Namen der Banken wissen möchte, ich schick sie Euch gern. Und ich schreib an die Interne Revision, dass ich mein Geld haben will und die Schreibauslagen!

Montag, 15. September 2008

Seif, seif, seif...

Die ersten Babies sind zur Trocknung bereit. Ein weiterer Lieferant bietet Analysenzertifikate an. Allerdings muss ich da wirklich große Mengen abnehmen, und der Mindestbestellwert beträgt 300 Euro netto. Aber das sollte sich machen lassen.
Und gerade sind die bestellten Thermoboxen gekommen. Nun kann ich weitermachen.
Das sind immer so kurze Sätze, aber was an Arbeit dahinter steckt...
Den Samstag habe ich mit der Berechnung der Rezepte verbracht, mit Verseifungszahlen und Einkaufspreislisten, Umrechnen und Tabellenprogrammen... aber... ich glaube, es ist Land in Sicht.
Oh, aus der Rosenseife hab ich Fledermäuse ausgestochen. Rosa Fledermäuse mit Rosenduft, ein Must-have für den weiblichen Munchkin-Spieler.
Nee, ich glaub, die behalt ich.
Rosa Fledermäuse. Wer kommt denn auf solche Ideen?!

Freitag, 12. September 2008

Working Woman

Es kann losgehen! Die Seifenküche ist einsatzbereit, mit Dunstabzugshaube und zweitem Spülbecken, Heizung wird in Kürze angeschlossen, und meine zertifizierten Öle sind da. Leider waren nicht alle meine Spezifikationen nutzbar, was schade ist... und dann leider auch die Herstellung nicht unbedingt billiger macht. Aber da gibts ja meinen Lieblingslieferanten. Und da krieg ich einfach alles was ich brauche.
Nun warte ich auf Kleiner Sohn und falls dann noch Zeit ist, leg ich los und mach die erste offizielle Seife in meiner Seifenküche jippi-ah-jeah!
Was war denn noch los in letzter Zeit? Ich hatte einen Beratungstermin, der schön war und wieder viel Input brachte, ich hab die Verpackung zusammen und sie sieht auch toll aus, ich hatte ein Gespräch mit einer Dame, die kunstfertig nähen kann und sich vielleicht um meine Standdeko kümmern kann, und die Aquamanile ist fertig und ich war auf Gut Liebenberg und habe versucht mit tatkräftiger Unterstützung den HGT Birkenwerder zu vertreten. Naja. Hm. Vielleicht hatten wir einfach nur einen schlechten Platz.
Und mir ist eine Seife ranzig (?) geworden. Riecht gar nicht mehr gut. Mit hohem Olivenanteil habe ich wohl kein Glück. So lange ich das nicht in den Griff kriege, lass ich die natürlich nicht zertifizieren. Keine Sorge. Die geht erst in den Umlauf, wenn sie sich als haltbar erweist. Aber da sieht man es mal wieder, sooo einfach ist es nämlich doch nicht mit dem Seife sieden. Gründe, dass die Seife schlecht wird, gibts viele, da werden jedenfalls noch einige Seifenexperimente passieren. Hmpf. Blöd. Ärgerlich. Blödblödblöd.

Samstag, 30. August 2008

Seifenküchenbesichtigung

Gestern war dann also die Dame von der Lebensmittelüberwachung da. Sie ist absolut sympathisch. Obwohl sie mir leider abverlangen muss, dass eine zweite Spüle installiert wird und eine Dunstabzugshaube. Eine Schranklösung für die Chemikalien möchte sie auch, die hatte ich aber ohnehin geplant. Ein Fliegengitter soll auch noch vors Fenster.
Aber sie hat sich gefreut, mal etwas anderes zu machen als Lebensmittel, und auch darüber, dass ich ganz gut Bescheid weiß.

Irgendwas ist immer...

Diesmal war es das Laptop. Mit einem schrillen Kreischen ging es in die ewigen Jagdgründe ein.
Zum Glück hatte ich gerade etwa eine Woche vorher meine Daten auf der externen Festplatte gesichert. So ist es nicht ganz so ein Riesendrama. Aber der BLÜ (=Beste Lebensgefährte Überhaupt) meinte, das sei auf jeden Fall irreparabel und übel, und er will denn auch mal versuchen, die Daten zu retten. So einige E-Mails wären dann doch wichtig. Ein paar Tage Arbeit wären auch noch zu retten.
Nun hab ich ein neues Laptop, bin gleich mal auf die Business Kategorie umgestiegen. Ein Samsung. Etwas kleiner als das Alte, aber die Tastatur ist fast identisch, was für Blindtipper wie mich wichtig ist. Macht erst mal einen stabilen Eindruck.
Nur - das neu einrichten ist ja richtig Arbeit! Das Office-Programm und den Drucker installieren, Mozilla und Thunderbird mit Lightning installieren, jetzt fehlt noch das Paint-Programm, Elster musste neu drauf, und und und. Das ist ja Arbeit für TAGE! Naja, vielleicht sollte ich froh sein, dass das jetzt passiert ist und nicht zu einem Zeitpunkt, wo ich noch mehr unter Stress stehe.

Mittwoch, 20. August 2008

Beratertermin

Gestern war ich mal wieder bei meinen Existenzgründungsberaterinnen. Hab meine Buchhaltung und die aktuelle Version des Businessplanes vorgestellt. Erst mal hab ich Bericht erstattet, was grad so läuft und was nicht. Aktueller Stand des Seifenküchenbaus und so. Dann haben wir gemeinsam die ersten Umsatzsteuer-Voranmeldungen gemacht. Ging suuupereinfach. Dickes Lob, weil die Buchhaltung schon komplett fertig war. Naja, hat ja auch lang genug gedauert. Und eben hab ich die Umsatzsteuervoranmeldungen abgeschickt, voller Stolz.
Dann Businessplan. Hab ich wieder ganz dickes Lob bekommen, der Textteil ist fast fertig, ein Punkt fehlt noch, Chancen und Risiken, das muss ich noch mal gesondert hervorheben, sozusagen, und der Zahlenteil muss natürlich überarbeitet werden. Da haben wir uns Tabellen angeschaut, leider war nichts dabei, was ich so ohne weiteres übernehmen kann, da muss ich mal mit dem BLÜ (=Bester Lebensgefährte Überhaupt) ran. Wegen Formeln programmieren und so. Kalkulation ist ja auch nicht so meine Stärke. Aber ich versuch, mich da durchzubeißen, krieg ja immer superhilfreiche Tipps. Außerdem ist das jetzt mein Job.
Ein bisschen Nachhilfe in Formatierung gabs auch noch. Sowas hab ich ja nie gebraucht.
Beförderung krieg ich dafür keine, wer soll mich denn auch befördern, wenn ich selbst Chef bin?
Von jetzt auf gleich die Karriereleiter nach ganz oben gehopst, cool!
Dann haben wir noch einen Haufen Fotos gemacht, da ist schon was ganz Nettes dabei. Muss der BLÜ noch mal mir bei der Überarbeitung helfen. Der Arme hat nächste Woche Urlaub. Das ist bestimmt ein ganz schreckliches Gefühl, nicht arbeiten zu dürfen... da muss ich ihn doch ein bisschen beschäftigen, damit er nicht traurig ist.

Montag, 18. August 2008

Termin zur Besichtigung der Seifenküche

Tadaaaaa - am 29.8.2008 ist es soweit, die Dame von der Lebensmittelüberwachung schaut sich meine Seifenküche an. Es sind noch ein paar Kleinigkeiten zu machen, aber das Schlimmste haben wir durch. Die dritte Farbschicht ist an der Wand. Und auf dem Boden. Wir haben mit Stahlwolle geschrubbt, aber ein Rest wird wohl auf den Fliesen bleiben. Sind sehr rutschfest.
Die Tische stehen schon, aber Spüle und Heißwasserboiler müssen noch angeschlossen werden. Heute bestell ich mir einen Kühlschrank. Dann brauch ich noch ein Regal. Und einen neuen Heizkörper.
Und dann bin ich gespannt, was ich alles vergessen habe.
Dann arbeiten wir alles brav nach, was ich vergessen habe.

Donnerstag, 14. August 2008

Models


Gestern schien zumindest zeitweise die Sonne, da hab ich mal Fotos gemacht, von meinen Handspindeln und Spinnrädern. Hier sehen Sie die Models vor ihren jeweiligen Einsätzen, die Haspel korrigiert noch ihr Makeup mit dem Staubwedel, hinten auf dem Liegestuhl die "Oma", die sich noch ein bisschen ausruht. Die Wolle entwickelt sich, während die Handspindeln noch ein wenig plauschen.
Endlich konnte ich auch meine Schäfer- und Spinner-Seife anwaschen, mit Schafmilch und Lanolin, gefällt mir außerordentlich gut!

Montag, 11. August 2008

Buchhaltung

Am Freitag abend habe ich dann endlich meine sämtlichen Belege erfasst. Diese Woche überarbeite ich den Businessplan. Und nächste Woche hab ich wieder einen Termin mit der meilenstein GmbH. Aber irgendwie muss ich auch mal wieder was Kreatives machen. Töpfern. Oder Flüssigseife. Aber für die Flüssigseife fehlen noch Zutaten.

Socke to go


Genial! Sockenwolle, handgefärbt, im To-Go-Becher. Ich hab mir auch noch die Hülle für die Sockennadeln geleistet, damit ist mein Strickzeug immer geschützt. Musste ich natürlich gleich loslegen.
Wo es das gibt? Sieht man doch auf dem Foto...

Wir haben Blau gemacht


Genau, und zwar am Samstag. Mit den Berliner Spinnern.
Gefärbt wurde mit Indigo, was sehr spannend ist, weil im Topf die Farbe noch gelblich/grünlich ist, und sobald das Färbegut an die Luft kommt, wird es blau. Das wollte ich mit meiner Kamera dokumentieren. Okay, wir üben noch. Und ich muss erst mal fragen, ob ich das hier reinstellen darf.
Aber hier ist schon mal ein Foto vom Blau.

Mittwoch, 6. August 2008

Seifenschalen



Hier sind meine neuen Prunkstücke. Das Bild sollte eigentlich um 90 Grad gedreht sein, es ist auch ordnungsgemäß so gespeichert. Aber Google spricht heut nur englisch mit mir, wahrscheinlich irgendein Bug. Bug heißt eigentlich Käfer, aber in der Computersprache ist es ein Fehler im Programm. Die haben lustige Ideen, die Computerfreaks.
Ich sitz fleißig an der Buchhaltung, bastel Tabellen um und trage Rechnung um Rechnung ein. Da werde ich noch Jahre mit beschäftigt sein.

Dienstag, 5. August 2008

Töpferkurs

Gestern war Töpferkurs. Ich versuche mich gerade an diversen Mittelalterdingen, wie z. B. einem großen Wasserkrug, einer Art mittelalterlichen Kaffeemaschine und einer Aquamanile. Das ist ein Krug zum Händewaschen in Tierform.
Bei der Kaffeemaschine ist mir der Henkel abgebrochen. Die Aquamanile hat eine Beule, und fertig geworden bin ich auch nicht. Nee, das gefällt mir alles nicht. Überhaupt war das ein komischer Kurs gestern. Meine Töpferfreundin - die Wespendompteuse - hat auch nix zu Stande bekommen. Naja, so ist das wohl manchmal.
Mein Laptop macht auch Zicken. Es wird wohl alt. Warum müssen die Dinger schon nach 2 Jahren den Geist aufgeben?

Sonntag, 3. August 2008

Mücken und Wespen

Wir wollten mal wieder an den Uckersee, mit einem befreundeten Paar. So von Freitagabend bis Sonntagmorgen. Ich wurde mit ungefähr 30 Mückenstichen bestraft. Muss ich aber noch mal nachzählen, wahrscheinlich sind es mehr. Mücken und Wespen wissen heutzutage ja auch gar nicht mehr, dass sie bestimmte ätherische Öle nicht mögen.
Freundin kann übrigens Wespen dressieren. Aber ich mag die Viecher trotzdem nicht.
Und wussten Sie schon, dass es nicht möglich ist, dass man einen bestimmten Platz vorbestellt, auch wenn man schon Stammkunde ist (Campingplatzbetreiber müsste sich da ja mal kümmern und ein Schild aufstellen - ich meine, für Caravan- und Wohnmobilbesitzer macht er das ja auch, nöch, also was ist daran so abwegig, da mal nachzufragen?), und dass allein die Frage danach zur Folge hat, dass der Campingplatzbetreiber sich das ganze Wochenende totlacht? Ich meine, eine gewisse Unfähigkeit, sich vorzustellen, dass andere Menschen anders denken und leben als man selbst, ist ja noch nachvollziehbar. Aber jedes Mal darauf herumzureiten, selbst als ich schon säuerlich reagiert hab, fand ich unmöglich. Selbst beim Auschecken gabs noch mal blöde Sprüche und ich hab dann gesagt, dass ich es mittlerweile wirklich verstanden hätte und dass es jetzt einfach reichen würde.
Naja, dann werden wir jetzt woanders Stammgäste.

Mittwoch, 30. Juli 2008

In der Zeitung war ich auch

Am Samstag war doch das Rathaus noch mal geöffnet, für drei Stunden, damit auch die Berufstätigen Einwohner mal die Namibia-Ausstellung, die unser Handel- und Gewerbetreff initiiert hat, anschauen konnten. Ich hab nur auf das Rathaus aufpassen müssen und ein bisschen wichtig aussehen.
Da kamen gleich Reporter und haben Fotos von unserer 1. Vorsitzenden und dem netten Herren von der Deutsch-Namibischen Gesellschaft und mir gemacht, und nun sind wir alle 3 in der Zeitung. Ich werd noch eine lokale Berühmtheit.
Jedenfalls hab ich den Reportern gleich erzählt, dass ich hier eine Seifenmanufaktur eröffne und nun sollen sie mal ruhig alle kommen und schauen. Hat mich gestern gleich eine Dame angerufen, die meldet sich dann im Oktober wieder. Nett. Vielleicht komm ich wieder in die Zeitung.

Die Unwägbarkeiten des Lebens

Tjaaaa, da waren an einer Stelle Risse im Putz und nun hat der BLÜ das gestern abend wieder runtergekloppt und muss das nun noch mal Verputzen. Zum Glück eine relativ kleine Ecke, so ein Quadratmeter oder so.
Ärgerlich, dass natürlich alles wieder voll Schutt, Dreck und Staub war und ich heut die verbliebenen Wände mit Seidenlatex streichen wollte. Ich hasse es, erst mal aufräumen und putzen zu müssen.
Dann reicht natürlich die Farbe nicht - wie war das mit dem praktischen Rechnen? - und nun schaffe ich heut die zweite Schicht auf keinen Fall, weil ich heut abend mit der BNÜ (=Besten Nachbarin Überhaupt) zu "My Fair Lady" gehe.
Lustig sehe ich aus, von oben bis unten voll weißer Sommersprossen, besonders die ehemals schwarzen Klamotten, und eine Duschhaube hab ich auf dem Kopf.
Aber ehrlich gesagt ist mir nicht lustig zumute.
Gestern war ich bei den Meilensteinen und wir haben Buchhaltung gemacht. Jetzt hab ich einen Plan. Einen Kontenplan.
Und viele neue Tabellen. Die muss ich jetzt mal alle für mich generieren.
Macht vielleicht etwas mehr Spaß als putzen.
Aber erst mal versuche ich, die Farbe von mir runter zu bekommen. Und von den Brillengläsern.

Sonntag, 27. Juli 2008

Der Schweiß läuft

bei diesen Temperaturen. Das heißt nicht nur wegen dem Sirius, dem Hundsstern, Hundstage. Bestimmt nicht. Wir haben wie dieselben geschuftet und die Fliesen sind verputzt und die Tür hat schon den ersten Anstrich. Farbe steht auch bereit, aber ich soll noch ein bisschen die Fliesenfugen abtrocknen lassen, sagt der BLÜ (= Bester Lebensgefährte überhaupt). Dann tun wir das mal. *wart*
*Finger auf Tischplatte klopf*
*warten ist langweilig*

Samstag, 26. Juli 2008

Schuldiger hat sich gemeldet

Ha, der eine Ebayhändler hat gesagt, dass er im Auftrag von /Versandhausfirma/ versendet und ich durch die Ersteigerung automatisch /Versandhausfirma/-Kunde geworden bin. Ist aber doch gar nicht zulässig, dass man als Privatkunde automatisch Kunde von irgendwelchen Versandhausfirmen wird! Frechheit!
Die von Tchibo sind auch lustig. Haben mir erst mal einen 5-Euro-Gutschein wegen angeblich falsch versandter Glückwunsche geschickt. Hab ich zurückgeschrieben, dass ich mich angesichts meiner denen gesandten Mail ein wenig auf den Arm genommen fühle. Haben die irgendwann abends geschrieben, dass die Kartongröße computergeneriert wird und dass ich doch bitte Verständnis haben möge. Hab ich zurückgeschrieben, dass ich aber nun mal kein Verständnis habe und sie vielleicht besser einen mitdenkenden Menschen einstellen sollen.
Will jemand 'nen 5-Euro-Tchibo-Gutschein? Damit zahlt man dann die Versandkosten für überdimensionierte Verpackungen.

Freitag, 25. Juli 2008

Buchhaltung, Software und andere Unannehmlichkeiten

Buchhaltung mag ich jetzt schon nicht. Ich hab eine tolle Vorlage vom Steuerberater bekommen, aber in meinem Tabellenprogramm funktioniert das nicht. Vielleicht ein Konvertierungsproblem. Beim Businessplan krieg ich das Inhaltsverzeichnis nicht hin. Blmpflgrmbl....
Na gut, mal hoffen, dass der BLÜ(= Bester Lebensgefährte überhaupt) das mit dem Tabellenprogramm lösen kann. Da war man eeeewig lange Sekretärin und nun das.
Nee, also, das macht so keinen Spaß.
Umgeräumt hab ich, damit ich alles an Papierkram an einem Ort habe. Nun muss ich noch zu Ende aufräumen. Braucht jemand Esotherikbücher und tolle Ernährungsratgeber, die ich alle nicht befolge? Da ist so ein Riesenstapel. Direkt neben meinem Sofa.
Ich bräuchte dann noch zwei Schubladenkisten und diverse Stehsammler. Bitte alles aus Holz von dem beliebten schwedischen Möbelhaus in gelbblau.
Und dann hat noch ein Ebayhändler meine Daten telefonisch an ein Versandhaus weitergegeben. Anhand des Versandhauses und der Sachen, die ich ersteigert habe, konnte ich mir schon einiges zusammenreimen. Hab erst mal die in Frage kommenden angemailt, natürlich entsprechend scharf formuliert, weil bei unerlaubter Datenweitergabe kenn ich keine Verwandten, nun fühlt sich einer auf den Schlips getreten und will mir wegen übler Nachrede den Prozess androhen. Ich hab aber gar nicht nachgeredet, sondern direkt kontaktiert. Und die Leute sollen sich mal in meine Lage versetzen, nicht? So würde ich niemals nicht mit den Daten meiner Kunden umgehen. Dabei fand ich schon die ungefragten Newsletter schlimm, aber das ist doch viel übler!

Donnerstag, 24. Juli 2008

Mogel(ver)packung - 2


Hier noch das Inhaltsfoto. Ich bin wirklich sprachlos.

Mogel(ver)packung


Sehen Sie sich mal das Foto an, diesen Riesenkarton und das bisschen Inhalt, den ich für die Seifenküche schon mal bestellt hab. Eigentlich hätte es nur der Seifenspender getan, aber ich dachte, ich spar mir die Fahrt zum Baumarkt, wo ich schon mal Transportkosten hab.
Hier mein Schreiben - via Mail:
"Sehr geehrte Damen und Herren,
soeben ist meine Bestellung angekommen. Aber in was für einer Verpackung! Nur weil ein etwas längerer Besenstiel dabei ist, verwenden Sie einen Karton, der ein Fassungsvermögen von fast einem halben Kubikmeter hat!!! Die genauen Maße sind 112 x 58,5 x 38 cm! Der Wischmop verfügt über eine Länge von 107 cm, ist aber nur wenige cm hoch, da hätte es auch ein Karton mit einer entsprechenden Diagonale getan.
Das ist leider nicht das erste Mal, das Tchibo zu solch vollkommen überdimensionierten Versandverpackungen greift. Aber das hier schlägt dem Fass den Boden aus! Ich hoffe, Sie fangen wenigstens ab dem 1.1.2009 an, darüber nachzudenken, wenn die neue Verpackungsverordnung greift!
Bis dahin werde ich keine Produkte von Tchibo mehr kaufen, weder in Läden noch via Internet - und seien sie noch so günstig! Ich habe keine zweite Erde im Kofferraum!
Entrüstete Grüße
Anja Pralle"

Mittwoch, 23. Juli 2008

Verpackungen



Hier ist ein Seifenverpackungsbild. Die kleine weiße Faltschachtel habe ich mir als Muster schicken lassen, die werde ich wohl kaufen und als Standardschachtel für Ladengeschäfte verwenden. Die anderen beiden hab ich selbstgemacht. Aber das ist mir zu aufwändig. Da kann man auch hübsche Schachteln in kleineren Auflagen bestellen.
Ansonsten verpack ich weiter. In Cellophan-Tüten (aus Zellulose, also Pflanzenfasern, und atmungsaktiv) oder dieses Bananenpapier aus meiner Bastelpapiertüte. Verschlossen wird mit einem Aufkleber. Die weiße Schachtel werde ich auch mit Aufklebern versehen, die kann ich selbst machen und es ist deutlich billiger als bedrucken.

Abgehakt

Die Steueranmeldung ist raus. Uff. Und nun verpack ich meine Testseifen. Yummi, der Duft! Am stärkesten duften Schoko, Waldmeister und Zitronenmelisse, die Schafmilch-Lanolin-Seife mit Benzoe gefällt mir auch unglaublich gut, die muss aber noch ein bisschen reifen. Hab schon mal Fotos gemacht, provisorische, damit wir was zum Üben für die Homepage haben. Nein sorry, ich darf noch nichts verkaufen. Da bin ich auch sehr hart. Es geht immerhin um meine Zukunft.
Es ist ja nun wirklich nicht mehr lange bis November, zeigen Sie ruhig ein bisschen Geduld, das muss ich ja auch. Seife machen ist nichts für Ungeduldige *seufz*. Ich gebe zu, es fällt mir irrsinnig schwer, auf den Tag zu warten, dass ich die Schafmilch-Lanolin-Seife anwaschen kann. Hab mich schon seit meiner ersten Seife darauf gefreut. Also, seit meiner ersten selbst gesiedeten. Feinverseifungen mit gekauften Fertigseifen hab ich ja schon länger gemacht. Da war ich noch esotherisch. Jetzt hab ich mir mehr Bodenhaftung zugelegt. Wie sagt schon ein altes Sprichwort? Wer den Kopf in den Wolken hat, sollte mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehen. Hab ich grad in dem "Wintersmith" von Terry Pratchett wiedergefunden, den ich gelesen hab. Auf Englisch.

Sonntag, 20. Juli 2008

Wedding Day at the Vikings

Freunde haben geheiratet, wikingerisch, in Island, und gestern nachgefeiert. Hab ich mit meinem Gewandungsfundus ausgeholfen. Die Braut trug mein Prunkstück, mitternachtblauer Baumwollsamt, seitlich geschnürt, kleine Schleppe, Trompetenärmel, silberfarben gefüttert... und sah hinreißend aus. Aber auch sonst haben sich die Gäste viel Mühe gegeben mit ihren Outfits. Die, die sich gar nicht zu helfen wussten, durften aus meinem Restfundus auswählen.
Zwei der Männer tauchten dann in Frauenkleidern auf, ohne es zu wissen. Mitten im Drachenboot-Song, den ich gerade zum Besten gab. Singen durfte ich nämlich auch. Und ein bisschen altes Brauchtum haben wir auch gemacht. Jedenfalls tauchten die beiden mitten im Lied auf und ich konnts mir nicht verkneifen zu rufen: "Jungs, ihr tragt Mädchenkleider!" Echt, ich musste ganz schön lachen. Das waren auch so ganze harte Feuerwehrjungs.
Ansonsten waren alle total nett und lieb und haben den BLÜ und mich einfach mal mit eingemeindet. Und wir haben Kuchen mit nach Haus bekommen, der sehr lecker war.
Mit dem Hotel hab ich auch schon erste Kontakte geknüpft, wegen Seife.
Und dann haben wir heut die zweite Wand verfliest. Also sind nun Boden und zwei Wände mit Fliesen versehen. Decke und die restlichen Wände lackier ich nächste Woche. Und nächstes Wochenende verfugen wir.

Mittwoch, 16. Juli 2008

Ich bin ordentlich!

Und zwar ordentliches Mitglied beim örtlichen Verein der Handel- und Gewerbetreibenden.
Seit heute abend. Einstimmig. Cool.
Und ich hab Fliesen. Gewerbetaugliche. Für die Wand hab ich auch Fliesen. Yes!!!

Seifenküche

Es geht voran. Der BLÜ (= Bester Lebensgefährte Überhaupt) hat sämtliche Wände verputzt, nun hab ich die Spüle und einen Arbeitstisch zusammengebaut und wir haben es mal probeaufgestellt.
Jetzt muss ich mich für Bodenfliesen entscheiden. Der BLÜ schließt gerade die erste Lampe an.
Dann muss er leider noch eine neue maßstabsgerechte Zeichung unseres Grundstückes mit den Gebäuden machen, neue Fotos müssen dazu und die Nachbarin muss zustimmen, weil das Grenzbebauung ist, und dann geht das noch mal an das Bauamt. Erst mal hab ich einen Riesenschreck bekommen und das große P (= Panik) in den Augen, als ich die Nachricht bekam, dass noch nicht alles so richtig sei, wie ich es eingereicht habe. Aber dann hab ich mir ein Herz gefasst und den netten Herrn angerufen und das ganze mal mündlich geklärt. Ich hab so ein Glück mit meinen Sachbearbeitern.

Was schön war...


War ja nicht alles blöd in Jerichow. Mal abgesehen von lieben Nachbarn mit Holztrippen, Nestelbändern, Hufnagelschmuck und vielem mehr (zum Beispiel Werkzeug zum Loch in Firststange beiteln) sowie einem Böttcher, da waren ja auch noch die Askanier (und die Versorgung mit Toffifee durch den Organisator), Templer - einer von ihnen konnte uns tatsächlich mit einem passenden Verschluss für die Luftmatratze aushelfen - nette Barden, ein freundliches Badehaus und hinreißende Besucherinnen und Besucher. Oh, und nicht zu vergessen der Rosenfederweiße und Holunderblütenfederweiße von meinem Lieblingsfruchtweinstand. Sonntag war meine Laune dann auch wieder etwas sonniger.
Meine Jungs muss ich an dieser Stelle auch mal wieder lobend erwähnen, der Kleine hat sich prima gemacht, was Musik angeht, hat fantastisch auf den Stand aufgepasst und mich ansonsten aufgemuntert und unterstützt, was das Zeug hielt. Der Große war so lieb und hat sich am Sonntag Papas Auto geborgt und seinen kleinen Bruder abgeholt und zum Ärztekonzert gefahren. Sein erstes Bedürfnis nach seiner Ankunft war Kaffee, sein zweites Bedürfnis war, etwas für seine Freundin zu erstehen. Das muss Liebe sein.
Weitere besondere Danksagungen an Ehemann von Askanier-Freundin, der am Samstag noch beim BLÜ (= Bester Lebensgefährte Überhaupt) vorbeifuhr und einen Haufen Zeugs mitbrachte, den ich vergessen hatte.
Ich mach mir jetzt eine Einpack-Tabelle, zum Ausdrucken und Abhaken, damit ich nix mehr vergesse. Schön gegliedert nach den Lebensbereichen. Essen, Körperpflege, Verkauf, Musik und so weiter immer heiter.
Und was richtig schön war: Sonntag blieb es trocken, bis zu Haus.

Dienstag, 15. Juli 2008

Klugschwätzer

Also, das Zelt war nur notdürftig einsatzbereit, im Dachfirst musst ein neues Loch gebeitelt werden, da wir ja keinen Probeaufbau mehr machen konnten, wegen der Nähmaschine, die meinte, sie will jetzt aber wirklich kein Stück mehr nähen.
Prompt hats auch noch durchgeregnet, in der Nacht von Freitag auf Samstag gabs ein Gewitter vom Feinsten.
Gitarren natürlich im Zelt, im Auto wird sowas nur geklaut. Und Regentropfen im Gesicht. Und kein Ohropax gegen den Lärm, den die anderen Anreisenden machten, die dann so nachts um 4 ihr Zelt aufbauten und Ähnliches.
Dann war der Verschluss für die Luftmatratze nicht da, die Kontaktlinsen waren falsch geliefert worden.
Musik, naja, richtig nervig war es, als am Sonntag ein Klugscheißer älterer Bauart auftauchte, der der Meinung war, Fress- und Sauflieder sind das Allerletzte und man müsse Tänze spielen, er würde das ja auch tun. Hab ihm gesagt, dass ich das nicht in Ordnung fände, unsere Musik so runter zu machen, das sei schließlich unsere Entscheidung. Da fing er an, den BKSÜ (= Bester Kleiner Sohn Überhaupt) vollzulabern, der nämlich plötzlich Dudelsack spielen will, wo ich nur sagte oh bitte nicht, weil das jeder macht und ich es einfach nicht mehr hören mag. Der Typ dann natürlich BKSÜ klug gesch....redet bis zum Getno, aber wir durften ja zum Glück auf die Bühne. Da hab ich mich gefragt, warum er an dem Wochenende nicht irgendwo aufgetreten ist und Geld verdient hat, anstatt rumzulabern.
Finanziell... Naaaa ja. Alles in allem kein Erfolg. Aber gute Resonanz auf die Keramik.
Hab schlechte Laune heute, weil der BLÜ (= Bester Lebensgefährte Überhaupt) klug redet wegen der Bodenfliesen für die Seifenküche. Ich möchte gern was Rutschfesteres, er war der Meinung, dass die Fliesen, die sich etwas rauher anfühlten, auf gar keinen Fall rutschfester sind als die mit glatter Glasur. Da bin ich aber mal ganz anderer Ansicht.
Außerdem denke ich, dass Frostsicher Sinn macht. Er denkt nein, die billigsten Fliesen würden vollkommen reichen.
Ich hab jetzt erst mal gar keine Fliesen gekauft und bin beleidigt. Obwohl ich eigentlich selbst schuld bin, was lass ich auch andere Leute mitreden.

Dienstag, 8. Juli 2008

Der Kampf gegen das Zelt...

... geht heut in die zweite Runde. Und mein Ton will so gar nicht trocknen, hoffentlich bekomme ich die Becher gebrannt bis zum Wochenende. Schwarze Becher sind nicht drin. Und das Wetter sieht zum Wochenende bescheiden aus. Kann mal bitte jemand schönes Wetter machen?
Der BKSÜ (= Beste Kleine Sohn Überhaupt) kommt heut zum Lieder üben.
Außerdem muss ich einen Rock von der Schneiderei abholen und meine Haftpflichtversicherung unterschreiben.
Aber erst mal dreh ich die Becher ab. Je dünner, desto eher trocken.

Montag, 7. Juli 2008

Zelt nähen...

... ist Schwerstarbeit. Gerade grübel ich über Verschlüsse nach, und wo ich den Eingang hinmache, und ob die Front zum Öffnen sein soll... bei schönem Wetter und für den Verkauf wäre das von Vorteil.
Das Nähgarn wird nicht reichen. Meine Nähmaschine meckert auch schon die ganze Zeit. Alles nicht so einfach. Aber ich freu mich schon, wenn das Zelt steht. Morgen wird hoffentlich der erste Probeaufbau statt finden können. Dann gibts auch ein Foto.

Vorbereitungen fürs Klostergartenfest Jerichow

Gestern haben wir mit vereinten Kräften einen Tisch und einen Hocker gebaut sowie die Stangen fürs Zelt. Samstag habe ich noch ein paar Becher gedreht, die ich hoffentlich heut abdrehen kann. Und nun muss ich das Zelt nähen. Und dann drehe ich noch ein paar schwarze Becher.
Hoffentlich passt alles ins Auto. Der BKSÜ (= Bester Kleiner Sohn Überhaupt) und ich machen nun auch noch ein bisschen was Musik, in Jerichow. In diesem Sinne, das wird eine höchst arbeitsreiche Woche.

Freitag, 4. Juli 2008

... doch nicht...


Hmmm, der - äh das - Manometer beim Babykompressor zeigt nix an. Es liegt nicht an mir. Hab meinen Ebay-Lieferanten angemailt. Hoffentlich muss ich nicht den ganzen Kompressor zurückschicken, das würde mich echt nerven.
Aber - tusch! - ich hab den Nutzungsänderungsantrag (Bauantrag) abgeschickt. Der wird wohl auch noch mal teuer - ich habe was von 200 Euro gehört.
Naja, so unterstützen wir den Staat. Muss ja auch sein.
So nun noch ein Schreiben an die Agentur für Arbeit und ich habe einen Großteil meiner "Hausaufgaben" erledigt.
Dann werden viele Becher getöpfert, bis der Besuch kommt. Und am Wochenende fang ich das Zelt an. Da sind dann nämlich Männer da, die mir beim vorläufigen Probe-Aufbau helfen können. Da muss das Zelt dann noch festgehalten werden. Ui, das wird noch spaßig.
Im Bild die ersten Verkaufsbecher für Jerichow.

Mittwoch, 2. Juli 2008

Alles läuft...


Das neue Spinnrad, das ich mal eben angesponnen habe, mit Alpaka, schnurrt prima. Möchte jemand spinnen lernen? Tolles Hobby! Und so beruhigend... wenn man es denn erst mal kann.
Der Adapter für den Schlauchanschluss für den niedlichen kleinen Kompressor ist auch gekommen, ich hab schon alles besprüht, was so an Keramik da stand, außer der Schüssel vom BLÜ (= Bester Lebensgefährte überhaupt). Das entsprechende Stilleben sehen Sie oben. Keine Sorge, ich hab mit Rückenwind und Maske gearbeitet, so ein Ding, das auch die Zahnärzte tragen.
Dann habe ich das Trennmittel für den Brennofen zubereitet und aufgetragen, nun trocknet die erste Schicht, und währenddessen dachte ich, ich schau mal in den Computer.
Morgen mach ich dann den Glasurbrand und dann wollen wir mal sehen, was da so heil bleibt.

Dienstag, 1. Juli 2008

Pssst, Baby schläft, und Mutti hat Hausaufgaben auf

Und zwar im Tiefkühler. Ich habe mich an einer Schafmilch-Lanolin-Seife versucht, einen Teil habe ich mit Bezoe beduftet. Bis die fertig ist, dauert etwas länger, da beim Reifeprozess die sogenannte Gelphase - der Zeitraum, in dem die zukünftige Seife sich stark aufheizt und in dem ein großer Teil der Verseifung statt findet - unterdrückt wird. Die Verseifung dauert dadurch entsprechend länger.
Aber heut war ja Meilenstein-Beratungstermin, und zack nun hab ich Hausaufgaben. Sag ich jetzt mal dazu. Den Nutzungsänderungsantrag müsste ich morgen fertig machen können, ein Anruf noch. Und ich habe einen Termin mit einem Steuerberater, wegen der Steueranmeldung, das ist bei mir ja alles mal wieder nicht so einfach, weil ich jetzt ein Nebengewerbe habe und ab November hoffentlich einen Vollerwerb. So muss ich wohl ab sofort Umsatzsteuererklärungen machen, da ich die Kleinunternehmerregelung nicht in Anspruch nehmen kann. Ist insofern besser so, weil ich ja auch Ausgaben habe.
Und nun hab ich Kopfschmerzen. Wieso das eigentlich nun wieder?

Freitag, 27. Juni 2008

Denglisch

Ich les ja noch eins der englischen Bücher, besonders heut in der S-Bahn und im Krankenhaus mit dem BKSÜ (= Bester Kleiner Sohn Überhaupt). Da fällt es mir total schwer, deutsch zu sprechen. Ist immer mit englischen Vokabeln gespickt. Das ist schon komisch, irgendwie.
Der BKSÜ hat eine Harnwegsinfektion. Heute war davon auch was im Urin erkennbar. Also kommt er mit Antibiotika und viel trinken davon.
Der macht Sachen, der Kleine (1,90 m, mit Iro 2,05 cm).

Donnerstag, 26. Juni 2008

Ohne Worte...

...na gut, nicht ganz.
Ich dachte, ich fahr mal schnell zu Ikea via Schwiegertochter. Spüle kaufen. Bin ich also alleine nach Berlin gefahren. Nicht ganz allein, denn Garmine, unsere Navigationsgerätin, war dabei. Na, die hat ja Ideen, wo man so langfahren soll... aber ich bin heil hingekommen. Dann kam auch direkt BGSÜ (= Bester Großer Sohn Überhaupt). Und beim Ausparken hab ich das Nummernschild meines Hintermannes geknutscht. Wusste gar nicht, dass unser Auto so lang ist *wunderwunder*. Nicht schlimm, aber schon ein ganz kleines bisschen verbogen, wenn man genau hinsah. So ein großer Audi 8 oder wie der heißt war das. Ich bin ja brav, ich hab die Polizei verständigt, denn wer weiß, wem das Auto gehörte. Dann kam ein Motorradfahrer und parkte sein Motorrad. Den hab ich dann gleich gefragt, ob er wisse, wer der Eigentümer von /geknutschtes Auto war. Wusste er sogar. Aber noch bevor der BGSÜ die Klingel betätigen konnte, sah Schwiegertochter ihn aus dem Fenster gucken. Haben wir dann gewunken und ich hab gefragt, ob er mal runterkommen könne, ich hätte sein Nummernschild geknutscht. Kam er auch gleich. Hat auch nett auf die Polizei mit mir gewartet und gesagt, es sei schon alles geklärt, so bekam ich kein Bußgeld. Die nette Polizistin und der nette Polizist haben sich dann noch mit uns über Fußball unterhalten und jeder hat Tipps abgegeben, gegen wen die deutsche Mannschaft im Finale spielen wird - das entscheidet sich ja heut abend - und dann wars das.
Hat mich aber eine Dreiviertelstunde gekostet, und ich musste ja noch in den Nachbarort, mein GLS-Paket mit dem Zeltstoff abholen. Das ist auch so ein Ding, ich weiß echt schon, mit welchem Anbieter ich niemals irgendwas versenden werde. Hab mich mit der Telefontrine übelst rumgeärgert, die meinte, ich müsse mich mit dem Versender in Verbindung setzen, es sei jedenfalls rechtmäßig, im Abstand von 10 km abzustellen. Also, DPD hat sogar noch ein drittes Mal zugestellt!!! Obwohl ich die auch nicht so toll finde, weil die nicht Samstags ausliefern. DHL ist - trotz höherer Kosten - mein absoluter Versandfavorit, die liefern auch Samstag aus - unser Laden, wo man seine Post abholen kann, hat allerdings Öffnungszeiten von 10-18 Uhr in der Woche! - und man bekommt sinnvolle Karten in den Briefkasten, mit deren Hilfe man mitteilen kann, wie verfahren werden kann. Alles andere ist für die berufstätige Bevölkerung indiskutabel.
Und dann ist zu allem Überfluss der BKSÜ (= Bester Kleiner Sohn Überhaupt) krank, kann sein dass es eine Blinddarmentzündung ist. Nun muss ich morgen mit ihm in die Klinik, durchchecken lassen.
Apropos Fußball: Haben Sie das Spiel gestern gesehen? Das Tor von Bastian Schweinsteiger? Mal ehrlich, das hätte er sogar mit Pumps kicken können, so elegant war das.

Mittwoch, 25. Juni 2008

Back from London

Der BLÜ und ich waren in London. Shoppen. Der Hauptevent war ein Besuch des Musicals Wicked. Da geht es um die Wicked Witch of the West. Huh, ich meine, die Karten haben 60 Pfund gekostet und wir waren trotzdem ganz schön weit weg von der Bühne. Aber die Sicht war trotzdem gut. Und es gab kleine Operngläser aus Plastik an den Stühlen, wenn man da 50 Pence reingesteckt hat, konnte man es benutzen. Die britischen Sänger waren auf jedenfall deutlich besser als auf der CD-Version aus Amerika. Mir hats super Spaß gemacht.
Alles in allem sind die Engländer immer noch we-sent-lich freundlicher als die Deutschen. Thank you hier und da und andauernd und immerzu. Das Hotel war ein bisschen heruntergekommen, aber immerhin hatten wir eine große Plastikbox im Zimmer, da waren ein Klo und eine Dusche drin, aber selbst schlanke und kleine Leute hätten da ihre Schwierigkeiten mit dem Ein- und Ausstieg gehabt.
Wir haben Covent Garden heimgesucht und leergekauft. Naja nicht ganz. Aber ich hab da zwei Seifenstände, einen Lush und einen Crabtree&Evelyn gefunden. Der eine Seifenstand war wirklich hinreißend, auf so einem alten Holzwagen aufgebaut, ganz auf nostalgisch und Öko gemacht, echt toll!
Bei Harrods waren wir - entsetzlich die Statuen von Diana und Dodi, so verkitscht, dass es irgendwie wirklich traurig war. Es wird doch eh nie herauskommen, was da wirklich passiert ist. Und eine Wachsfigur von Dodis Papa im Erdgeschoss. Lustig. Der BLÜ hat Computerspiele gekauft, eins für sich, eins für seinen Kollegen. Ich hab nix gekauft. Und ich glaube, Harrods war so ziemlich der einzige Laden, in dem ich kein Geld gelassen habe. Das war Freitag. Da waren wir superfertig, weil wir nachts um 3 aufstehen mussten und dann irgendwie Zeit totschlagen, bis wir beim Hotel einchecken konnten.
Samstag also Covent Garden und Wicked.
Sonntag Madam Tussaud's Wachsfiguren - hab jetzt viele Fotos von mir mit irgendwelchen Stars. Danach King's Road. Die war wirklich zauberhaft, kleine Häuser, nette Läden, natürlich wieder ein Lush - die riecht man ja, bevor man sie sieht. Lange, bevor man sie sieht.
Dann der Besuch eines englischen Pubs, ich hab mal sicherheitshalber lieber Guiness bestellt, der BLÜ war so mutig, Ale zu bestellen... das zweite war dann auch ein Guiness. Dann waren wir noch im Kino, Hulk 2. Naja, wenigstens gab es nicht zu viel Dialoge, und da war auch nicht viel misszuverstehen.
Portobello Road war offenbar Montags zu. Da stimmte unser Reiseführer leider nicht, was super ärgerlich war, denn wir hätten auch Montag zu Madame Tussauds gehen können - 25 Pfund Eintritt pro Nase, ey!!! - aber gut, war dann nicht zu ändern. Die Läden haben wir trotzdem abgelaufen, und eine englische Wurst gegessen und Holunderlimo getrunken. Holunder heißt auf Englisch Elderflower. Schöne Bezeichnung.
Also Camden Street. Und endlich konnte auch der BLÜ Geld ausgeben, für T-Shirts. Das ist auf jeden Fall der Markt für eher junge Menschen, vom Style her. Sehr modisch. Leider alles für seeeehr kleine und schlanke Menschen. Aber ein indischer Wickelrock und eine Chinabluse waren dann doch für mich drin. Und gebrauchte Bücher, ich habe Wintersmith und Wee Free Men gekauft, der BLÜ hatte schon an der Portobello Road den Golden Compass geholt.
In den Camden Lock Markets waren wir in einem Tekknoladen - da sind wir aber ganz fix wieder raus, weil ich die Musik körperlich ü-ber-haupt nicht vertrage.
Hab mich beschwert, dass ich gefälligst Heavy Metal hören will. Da gabs dann als Antwort direkt zwei Läden weiter wenigstens Nickelback *grins*.
Es gibt einen Haufen Dinge, die Berlin und Deutschland sich da abgucken könnten. Zum Beispiel das U-Bahn-System. War übrigens ziemlich verraucht in den Tunnels, richtig diesige Luft. Und die endlosen Gänge mit den geisterhaften Lautsprecherdurchsagen - wie geschaffen für Horrorfilme und Thriller! Offenbar ist es in London auch keine Agression, wenn man angerempelt wird. Man sagt einfach sorry, lächelt und alles ist gut. Hier muss man ja aufpassen, dass man nicht vermöbelt wird...
Peinlich: Überall Deutsche. Schlimm: In Berliner S-Bahnen sitzen noch mehr Deutsche als in den Londoner U-Bahnen!
In den Straßen hingen Blumenkörbe, die richtig von so offiziellen Blumengießern versorgt wurden.
Es gab keine Insekten und keine Hundehaufen!!!!! Ok, das mit den Insekten ist eher merkwürdig, aber das mit den Hundehaufen gefiel mir gut!
Unglaublich viele Parks!
Spannend auch der Vergleich aus der Luft von englischen und deutschen Feldern. Die deutschen Felder sind wirklich eckiger und gerader.
Tja, nun sind wir wieder hier.
Und heute muss ich waschen und aufräumen und so, und Pakete abholen.

Donnerstag, 19. Juni 2008

Beleidigung?

Mal ehrlich, ist es juristisch gesehen eine Beleidigung, bzw. kann ich abgemahnt werden, wenn ich jemanden als "Schwarzes Schaf" bezeichne?

Formulare, Formulare!

Heute habe ich meine Reisegewerbekarte abgeholt. Dafür hat es nur ein Formular mit zwei Seiten, ein polizeiliches Führungszeugnis und eine Unbedenklichkeitsbescheinung vom Finanzamt sowie ein Passfoto und 60 Euro in bar gebraucht. Halt, da fehlt noch die Haftpflichtversicherung.
Bietet meine Businessbank an. Ein Formular mit 7 Seiten. Ab der zweiten Seite waren meine Sachbearbeiterin und ich verzweifelt. Da hab ich dann noch mal separiert. Jetzt brauche ich ja nur für den Woll- und Spinnkrempel und die Keramiksachen eine Haftpflichtversicherung. Da hat die Sachbearbeiterin noch mal Rücksprache gehalten und eine Seite gefaxt mit den Grunddaten, also Name, Anschrift, Telefon und was ich vertreiben will.
Das 7seitige Formular werde ich dann hoffentlich mit Hilfe meiner Meilenstein-Beraterinnen bewältigen. Ebenso das Finanzamtsformular.
Sachmal, Deutschland, einig Bürokratenland, warum denn bloß?
Ich geh mal bügeln. Das ist einfacher. Vielleicht sollte ich lieber hauptberuflich Hausfrau werden, aber ich glaube, das scheitert am BLÜ (= Bester Lebensgeführte Überhaupt). Und meinem eklatanten Mangel an hausfraulichen Fähigkeiten.
Außerdem müssten wir da wohl heiraten und so, und ich glaube, dafür muss man auch Formulare ausfüllen. Dann kann ich mich auch gleich selbstständig machen.

Schon wieder Nachwuchs!

Der hasige Amigurumi war für den BKSÜ (= Bester Kleiner Sohn Überhaupt) und weil ich grad so schön dabei war, entstand dann auch gleich die Werebat (= englisch für Werfledermaus) links im Bild. Eine Fluffy (= englisch für flauschig) Werebat. Falls jemand das Spiel "Munchkin" kennt, da gibts auch eine Fluffy Werebat. Die Werebats sind so eine junge aufstrebende Metalband. Und die Werebat ist urheberrechtlich geschützt und auch sonst darf das keiner nachmachen.
Der kleine Sohn vom Doktoranden fand, dass Werebats fliegen müssen und hat sie immer durch die Gegend geschmissen. Das hab ich jetzt davon, nun muss ich noch eine machen.
Ich hatte nur ein wenig Angst bekommen, als der Doktorand sagte, dass sein Sohn auch schon Dinge vom Balkon geworfen habe. Die wohnen im fünften Stock. Altbau. Ohne Fahrstuhl. Noch Fragen?
Nun muss ich aber wieder dienstlich werden. Heute warten die Bank, das Gewerbeamt, der Altglascontainer und noch reifende Seifen auf mich.

Mittwoch, 18. Juni 2008

Tage wie dieser

Ich wollte heute wieder mit den Tonerden in der Seife experimentieren. Die Seife sollte gelb werden und nach Zitronenmelisse duften. Ich hab aber grüne Tonerde genommen. Bäh, wie doof. Nun muss ich das grün geplante Rezept vergilben, oder so. Ein richtig blöder Fehlversuch.
Und bei der Avocado-Olivenseife "ohne alles" hab ich mein Thermometer zerbrochen. Es bekom einen überraschenden Suizidanfall, hüpfte mir auf der Hand und zerschellte auf dem Küchenfußboden. Tot. Rest in pieces.
Glücklicherweise kein Quecksilberthermometer. Und ich hab noch mein Wachsthermometer, das hat aber so ein Plastikgitter drumrum, dadurch ist soviel Luft, dass ich nicht an die zu messende Flüssigkeit komme.
Keine Sorge, der Seife ist nichts passiert.
Aber wenn der Tag bis jetzt schon so doof ist, wie soll das erst nachher beim Rollenspiel werden?
Wir spielen wieder beim Doktoranden, der wohnt zwar im 5. Stock, aber da sind so schlimme Erdstrahlen, dass immer alle ganz schlecht würfeln.
Da muss ich dann auch wieder aufpassen, dass ich alle Geschwindigkeitsbegrenzungsschilder sehe. Neulich habe ich nämlich eins nicht gesehen, und das hat mich doch glatt insgesamt 63 Euro und einen Punkt gekostet. Und das mir, wo ich immer so doll aufpasse!

Dienstag, 17. Juni 2008

Wer hätte das gewusst?

Mein Fahrrad war lebensgefährlich verletzt. An der Radnabe vorne links war die Mutter abhanden gekommen. Also war der BLÜ (= Beste Lebensgefährte Überhaupt) so freundlich, eine neue Mutter zu besorgen und zu versuchen, sie drauf zu schrauben. Ging nicht. Der BLÜ dachte, das Gewinde sei kaputt. Okay, dachte ich, das wird eine größere Sache und bin zum Fahrradladen vor Ort.
Ein sportlicher älterer Herr mit schönen weißen Haaren war da und betrachtete mein Fahrrad. Mit leicht agressivem Tonfall fragte er mich auf meine Erläuterungen hin, was für eine Mutter denn der BLÜ da verwandt hätte. Eine Schwiegermutter, lag mir auf der Zunge aber ich sagte, ich hätte keine Ahnung, sie sah genauso aus wie die anderen Muttern. Er kramte eine überdimensionale Blechdose hervor mit tausenden von Müttern - äh Muttern, die genauso aussahen wie die an meinem Fahrrad. Aber siehe da, schon die zweite Mutter passte. Geduldig hörte ich mir noch sein Gemecker an, dass es da hunderte von Schrauben gäbe und wie man nur darauf kommen könne, dass irgendeine x-beliebige Mutter gleich passen könnte, und beim Fehlversuch gleich auf ein defektes Gewinde schließen könne. Statt der gewünschten 50 Cent habe ich ihm einen ganzen Euro gegeben, mich artig bedankt und schnell den ungastlichen Ort verlassen. Eigentlich wollte ich mir noch die Fahrräder anschauen, weil der BKSÜ ( = Bester Kleiner Sohn Überhaupt) eins gebrauchen könnte, aber das habe ich mir dann doch lieber verkniffen. Da muss ich nicht wieder hin, das ist nicht kundenfreundlich. Außerdem hat der einen großen monströsen furchterregenden Schäferhund.

Abgearbeitete Termine

Letzte Woche Donnerstag war Handelstag bei der IHK in Potsdam, zum Thema Onlinehandel. Ausgezeichnete Referenten, neue Kontakte, unglaublich viel Input. Viele Ideen kann ich noch gar nicht umsetzen, aber so einiges eben doch. Insbesondere der Workshop zum Thema Online-Recht war äußerst wichtig. Was gehört ins Impressum, was in die AGB's, wie sieht das mit dem Widerrufsrecht aus... spannend.
Freitag war Ausstellungseröffnung zum Thema Namibia im Rathaus Birkenwerder. War auch wieder sehr interessant, auch zum Kontakte knüpfen. Nun muss Marula-Öl besorgt und verseift werden, dann tun wir noch was für Afrika. Es gab unter anderem Karakul-Teppiche zu bewundern, sogar zu einem recht erschwinglichen Preis - aber das Obergeschoss ist ja noch nicht fertig... also habe ich nur ein handbesticktes Sofakissen erstanden.
Heut früh war ich beim Arbeitsamt. Meine Sachbearbeiterin/Arbeitsvermittlerin/Beraterin ist Frau Neumann, ich habe wirklich Glück mit meinen Sachbearbeiterinnen! Sie hatte gleich wieder einen Haufen Ideen, wo ich hingehen kann, was ich tun kann, wen ich kontaktieren kann. Leider wird sie zum 1. August nach Neuruppin versetzt. Wer immer da mit ihr zu tun haben wird, darf sich freuen. Sehr engagiert und kompetent. Ich werde dann wohl "zurück" zu Frau Jäger gehen, die ich ja schon in meinem ersten Arbeitsberatungstermin kennen lernen durfte. Ich muss sagen, dass mir das Team vom Arbeitsamt Oranienburg sehr gut gefällt. Natürlich macht es Spaß, dass die Menschen dort ein echtes Interesse an mir und meiner Geschäftsidee haben, aber auch die Kommunikation klappt reibungslos. Und zu hören, dass ich auf einem guten Weg bin, das macht natürlich auch Spaß.
In diesem Sinne, Ärmel aufgekrempelt und weiter gemacht. Ich freu mich schon, wenn der ganze Vorgründungskram erledigt ist, und es endlich richtig losgeht.

Montag, 16. Juni 2008

Der Weltstricktag und seine Folgen


Das war ein schöner Nachmittag in Birke's Nähkästchen. Mehrere Generationen von Strickerinnen unter einem Dach, es blieb trocken, wenn auch gelegentlich ein frisches Lüftchen sich regte - dagegen gibts ja Wollschals und Dreiecktücher. Verkürzte Reihen, Bumerangfersen bei Socken und tunesisches Häkeln, Frau Paulick beherrscht nicht nur alle Techniken, sie kann sie auch gut erklären. Und die Damen waren alle durch die Bank zauberhaft. Der junge Mann auch, der am Addi-Strickexpress drei Schals produzierte. Tja, Technikspielzeug. Damit bekommt man auch Männer an die Nadeln.
Ich hab mich mit Baumwolle für tunesisch-gehäkelte Topflappen eingedeckt. Nun hat der BLÜ aber große Hände, da braucht es große Topflappen. Die Baumwolle reicht nicht.
Weiterhin habe ich mich in ein rosa Amigurumi-Schaf aus einem entsprechenden Häkelbüchlein verliebt. Das Büchlein und rosa Fusselgarn hab ich auch gleich eingekauft. Das Schaf und einen Hasen - für den BLÜ - sehen Sie ja auf dem Foto. Ich wusste, das Quasi-Schwiegertochter auch so ein Schaf will. Amigurumis sind gehäkelte Mangafiguren. Mangas sind japanische Comics. Ist so Trendzeugs für die jungen Leute. Hm, in diesem Fall bin ich wohl auch ein "junges Leut".
Das Schaf hat übrigens grüne Füße. Na, wem sagt das was?

Mittwoch, 11. Juni 2008

Gärtnerschrubbseife

Die Gärtnerschrubbseife liegt jetzt neben der Schokolade. Die wärmen sich gegenseitig.
Draußen fährt seit ca. 2 Stunden immer wieder Polizei mit Blaulicht und Martinshorn vorbei. Falls jemand rausbekommt, was los ist, bitte Bescheid sagen.
Eine Unruhe ist das hier!

Mein kleiner Laden

Na, das haben Sie doch jetzt nicht geglaubt, dass ich gleich aufspringe und einkaufen gehe? Einen kleinen Moment lassen wir uns noch für Berichterstattungen.
Gestern hat der BLÜ (= Bester Lebensgefährte Überhaupt) sich mit dem BGSÜ (= Bester Großer Sohn Überhaupt) besprochen, heute muss ich nun dem BGSÜ ganz viel Input schicken, damit er am Shop rumbasteln kann. Der BGSÜ bekommt übrigens eine Linkshänderkaffeetasse, höchstpersönlich von mir hergestellt. Mit extra Griff zum Daumen ablegen. Er hat sie gestern schon ausprobiert und mir geraten, die Idee patentieren zu lassen. Da haben wir aber gelacht, mein Bauch und ich! Hab die Idee doch aus meinem höchst persönlichen Lieblingstöpferladen geklaut, sozusagen. Und unter fachkundiger Aufsicht angefertigt.
Nein, Sie können noch nicht in meinem Shop einkaufen, und die Kaffeetasse ist für den Privatgebrauch.
Aber falls Sie Interesse am Spinnen lernen haben...
Sie treffen mich am 12./13. Juli 2008 beim Klostergartenfest im Klostergarten Jerichow. Das ist bald. Deswegen muss ich auch dringend das neue Wikinger-Zelt nähen und ein kleines rustikales Tischlein bauen. Der BKSÜ (= Bester Kleiner Sohn Überhaupt) möchte mit, und er braucht noch Gewandung (nein, es heißt nicht Kostüm, auch wenn nicht Eingeweihte immer an Fasching denken). Ist einfach zu groß geworden, das Kind. Über 190 cm. Ich schreibe ja lieber cm, weil 1,90 m sich irgendwie noch größer anhört. Sie müssen wissen, wir haben im Haus nur eine Deckenhöhe von etwa 205-210 cm. Deswegen hat er sein Zimmer auch unterm Dach, da kann er sich ab und zu etwas aufrichten, zwischen den Querbalken.

Das hab ich jetzt davon!

Mein Schokoladenbaby liegt in der Gelphase. Übersetzung: Ich habe eine Schokoladenseife gemacht, die nun in der Form ist und warm wird. Also gerade angesetzt, quasi.
Die ganze Küche duftet nach Schokolade. Erwähnte ich schon, dass ich Schokoholiker bin? Ich werde wieder nächtelang nicht schlafen können.
Was so drin ist in der Schokoladenseife? Betriebsgeheimnis. Nee, verrat ich nicht. Keine Chance. Ich schweige! Naaaaa guuuut... so viel sag ich: Kakaobutter. So und nun hören Sie bitte auf zu betteln! Nein, ich verrat nichts mehr. Hallo, was bitte ist an "Nein" nicht zu versehen?
Okay, ich gebs zu, ich bin etwas zickig, weil es so wahnsinnig lecker nach Schokolade duftet, man die Seife aber dummerweise nicht essen kann und ich auch sonst keine essbare Schokolade im Haus habe. Sogar das Studentenfutter ist alle.
Ich glaub, ich geh jetzt erst mal einkaufen...

Dienstag, 10. Juni 2008

Viel zu tun...

Einen Haufen Termine habe ich schon wahrgenommen, ein Haufen steht noch an. Nun habe ich Informationen bekommen, die mich ganz schön vom Hocker geschmissen haben. Ich dachte, ich steh vor einem Scherbenhaufen. Aber dann habe ich mit einer meiner Beraterinnen gesprochen und einen Besen genommen, jetzt werden die Scherben wieder zusammen geklebt und vielleicht kommt noch was Besseres dabei raus.
Ein Geschäftskonto habe ich jedenfalls beantragt und das Nebengewerbe angemeldet. Nächste Woche bekomme ich meine Reisegewerbekarte und dann kann ich auch auf Mittelaltermärkte gehen und Handspindeln und Becher verkaufen.
Donnerstag ist Handelstag in Potsdam und Freitag ist Namibia-Ausstellungseröffnung hier in Birkenwerder. Samstag ist Welttag des Strickens.
Die Nancy aus dem Assessmentcenter hat mich besucht und noch mal angeboten, mir als Verkäuferin zur Seite zu stehen auf Weihnachtsmärkten und so. Fand ich klasse. Ich denke, sie ist eine ganz gute Verkäuferin. Und ihr Mann würde beim Seifenküchenumbau helfen.
Hab gestern mit einer Seifensiederin telefoniert, die mir noch wieder tolle Tipps gegeben hat.
Ab morgen soll es auch kühler werden, da ist es wieder einfacher, Seife zu machen.

Mittwoch, 4. Juni 2008

Gründertag

Gestern war Gründertag bei der WinTo Oberhavel, ich war dort und habe jedes Seminar mitgemacht. Nachher muss ich ein Telefonat führen und schauen, ob Birkenwerder Ile-Förderung erhält. Ich glaube zwar, dass meine Lieblings-IHK-Mitarbeiterin das schon verneint hat, aber ich will mich noch mal vergewissern, dass meine Erinnerung mich nicht trügt.
Ich habe tolle Menschen kennen gelernt. Thomas Dörr wird ab Oktober Laborartikel vertreiben und mich mit den nötigen Chemikalien beliefern. Frau Wähnert vom Apfelhof Wähnert Nähe Löwenberg hat Schafe und möchte mich mal mit dem Spinnrad kennen lernen. Ulrike Wachotsch will Fahrradtouren anbieten und mich mal in der Seifenmanufaktur heimsuchen. Und Anne Selmke, Hundetrainerin, hat auch Schafe, deren Wolle verarbeitet werden möchte, ihre Mutter hat Ambitionen Richtung Spinnen. Und dann war da noch der Herr vom Inkubator von der Hochschule in Potsdam, der aus Birkenwerder kommt und ganz bestimmt auf dem Weihnachtsmarkt Seife kaufen will.
Montag treffe ich Frau Giese von der IHK für meinen Beratungstermin und am Mittwoch ist in Postdam zum Thema Online-Handel eine IHK-Veranstaltung.
Mensch, mein Terminkalender ist schon richtig voll! Cool!

Montag, 2. Juni 2008

Heute im Internetforum

Im Naturseifenforum hab ich ganz tolle Posting-Antworten und PNs bekommen, so Daumen-hoch-wir-glauben-an-Dich-lass-Dich-nicht-unterkriegen-Postings, richtige Anfeuerungsrufe quasi. Es waren tatsächlich auch Leute dabei, die das Blog hier lesen. Und sogar gut finden, oder sich kringelig lachen und so. Toll. Nee, wirklich!
Ich würde so gern das Gefühl, das ich dabei habe in Worte fassen. Es ist so ein bisschen kribbelig im Bauch und eng im Hals mit leicht feuchten Augen in Verbindung mit Freude und Stolz und der Befriedigung, jemanden zum Lachen gebracht zu haben. Alles klar?
Zum elfundneunzigsten Mal: Danke dafür. Es bedeutet mir viel, auch wenn wir uns eigentlich gar nicht kennen. So ein Forum ist schon eine lustige Sache, was das angeht.