Dienstag, 31. März 2009

Pechvogel - es geht weiter

Ich dachte ja, es geht wieder bergauf, die Pechsträhne sei überwunden.
Ich sollte auf meine innere Stimme und auf meine Träume hören.
Meine innere Stimme sagte gestern, es wäre doch nett, den 14-Uhr-Termin in Arbeitsklamotten wahr zu nehmen, mit der S-Bahn zu fahren und direkt von dort aus zum Töpferkurs. Mein strenges Über-Ich argwöhnte jedoch, ich wolle mich wieder vorm Autofahren drücken. Vor ein paar Tagen habe ich nämlich geträumt, ich hätte beim Einparken einen Unfall verursacht.
Gut, ich will mich nicht drücken und mich von diffusen Ängsten leiten lassen. Ich hab das Auto genommen.
Ging auch alles gut, "mein" Parkplatz war frei, von vorne kam nix, ich hab noch mal nach hinten geschaut, weil es ja sein könnte das jemand trotz Blinker links überholen will. In dem Moment muss der blaue Peugeot um die Ecke gekommen sein (zu schnell? Keine Ahnung.) Da ich noch gerollt bin, hab ich sofort gebremst. Blauer Peugeot wollte mir ausweichen und hat ein parkendes Auto gerammt.
Tja, nun bin ich auch noch ein böser Unfallverursacher. Und hab mir mit Sicherheit neue Feinde geschaffen, denn weder mir noch dem Auto des BLÜ (= Bester Lebensgefährte Überhaupt) ist was passiert. Ansonsten auch "nur" Blechschaden, die Autos fahrtüchtig, aber überaus ärgerlich.
Über 1,5 Stunden später kam dann auch die Polizei. Die ich 2 Minuten nach dem Unfall gerufen hatte.
Soviel zu Träumen und inneren Stimmen.
Letzte Nacht hab ich geträumt, der BLÜ sei fremdgegangen und wolle mich nun verlassen. Das gibt mir zu Denken. Da hab ich ihm heut morgen gleich mal mitgeteilt, dass er die Finger von anderen Frauen lassen soll. Er darf auch nicht mehr allein auf Parties.
Ich bin ja nicht doof. Der Typ ist mehr wert als jedes Auto.

Kommentare:

  1. *Daumendrück, dass es ein böser Traum bleibt*

    :hug:

    AntwortenLöschen
  2. Also, es tut mir sehr leid für Dich-aber ich kringel mich. Ich stell mir nämlich gerade vor, wie Du dem Blü den Marsch vorgibst-yeah...
    Liebe Grüße, es kann nur besser werden
    Anke

    AntwortenLöschen
  3. Im Fachjargon wird dieses Phänomen "Selbsterfüllende Prophetie" genannt. Davon kann ich auch ein Lied singen.

    Grüße Gabi

    AntwortenLöschen
  4. @Anke: Er hat sich auch kringelig gelacht >(
    Der Weg zur S-Bahn muss hart gewesen sein. Bergauf kringelt es sich so schlecht.
    @ Gabi: Ich versuch echt dagegen anzusteuern, aber es ist verflixt schwierig... wie wärs mit einem Duett? Bitte in moll: Self-self-self fullfiiiiiiiilling prophecy-ihy-ihy-ihy...

    AntwortenLöschen
  5. wat nen für ne s-bahn? Anja-dat is ein Dorf, auch wenn es sich Stadt nennt...

    AntwortenLöschen
  6. Ääähm, ich meinte Schatzis Weg zur S-Bahn, weil er sich doch auch kringelig gelacht hat und sich dann den Weg zur S-Bahn kringeln musste.

    AntwortenLöschen
  7. hm, und ich dachte schon: wat für eine Ubahn? Ok ich bin blond...

    AntwortenLöschen